PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schleppen auf Mefo



Odder1973
23.10.10, 18:42
Hat jemand ein Tip welche Ruten man benutzen soll?

So Wurfgewicht und Länge wäre wichtig:


Gruß

kyleriemen
23.10.10, 19:41
http://www.anglerforum-sh.de/showthread.php?t=6932&highlight=spinnrute

Fischfinger
23.10.10, 20:09
Ich dachte eher, es geht um das Schleppen vom Boot aus :rolleyes:

Beliebt
23.10.10, 20:25
Moin Odder,

wie willst denn schleppen?
Die Ruten sollten nämlich eher zum Einsatzzweck (Downrigger, Planerboard, Tauchhilfen oder selbsttauchenden Ködern) als zur erwartenden Fischart (beim schleppen eh nur Dorsch, Mefo/Lachs und Hornhecht) passen.

dat_geit
23.10.10, 23:14
Für das Freihandschleppen pauschal ohne Tauchhilfen mit Standardködern kommen Ruten von 1.60-2.40 m zum Einsatz.
Wurfgewichte je nach Köder von 80-200gr.
Mittlere Stationärrollen so ab 40/4000er Klasse oder Multis.

Das reicht für den Anfang. Damit man überhaupt erst einmal nen Einblick ins Schleppen bekommt.

Ansonsten schau mal hier http://www.team-rubberduck.de/index.php?option=com_content&task=view&id=106&Itemid=164
die wissen wovon sie reden;)

Odder1973
24.10.10, 09:40
Schleppen mit Flachlaufenden Wobbler die Schwimmen.

Hatte es am Freitag mit einer Rute aussprobiert die 20-60g wurfgewicht hatte und war so zufrieden. weiß nicht ob leichteres Material besser wäre?

ich will nur leichtes schleppen vom kleinen boot machen.

Jochen
24.10.10, 09:49
Neee, leichter macht meiner Meinung nach keinen Sinn. Es bringt ja nichts wenn die Rute alleine durch den Wobbler schon bis fast an die Grenze gebogen wird. Für Wobbler nehme ich auch gerne eine straffe 60+gr Rute. ;)

Beliebt
24.10.10, 09:50
Eine leichtere Rute würde ich nur nehmen wenn Du das Boot nach dem Drill abstoppst. Fährt es weiter (weil beispielsweise noch andere Köder ausgebracht sind) brauchst schon einiges an Power für den Drill.

Odder1973
24.10.10, 13:59
ich persönlich fand das die rute zu ruhig war, man konnte in der Spitze nicht richtig die bewegung erkenne. Ich nehme den Gang raus ist wie stoppen.. Werde mal eine leichtere rute versuchen.

rosi
24.10.10, 20:06
Moin ihr, ich schleppe am liebsten mit ner 1,50m langen Bootsrute, 100-200g Wg. Kleines Boot und Biße muß man erst erkennen, wenn es auch welche sind. Dann schalte ich den Motor aus.
Zwischendurch hab ich mit einer ganz normalen Meerforellenrute geschleppt. Da wird man irre, jede Blinkerbewegung bekommt man mit und jeden Krautfetzen. Also ich erkenne am Motorengeräusch ob ich zu schnell bin, dazu brauch ich keine sensible Spitze.

Blinker ist ein Silbersnap in 30g.

Viiiiieeel wichtiger als die Spitzenaktion ist ein Kescher. Eine Mefo ist kein unbeweglicher Dorsch und wiegt mehr als ein zappelnder Hornfisch. Bekommt das Viech mal ins Boot! Und dafür ist eine kurze, robuste Bootsrute (kleines Boot) bestens geeignet.

rosi
24.10.10, 20:17
Eine leichtere Rute würde ich nur nehmen wenn Du das Boot nach dem Drill abstoppst.

Moin, also drillst du während der Fahrt? Hast du im Leben jemals an der Oberfläche geschleppt? Das geht garnicht in Fahrt.:)
Weil du das Steuerrad loslassen mußt.
Dann fährt das Boot unkontrolliert entgegen der Wellenrichtung.
Na gut, es sitzt ein Kumpel am Steuer und hält die Richtung.
Viel Spaß beim Kurbeln und ob das die Lippe des Fisches in Fahrt aushält? Also manchmal:ahnung:
Na nicht so drastisch Rosi, nimm lieber den!:denk:

Schlömi
24.10.10, 20:49
Rosi, ich werde übrigens immer zu Dir aufschauen müssen!

Beliebt
24.10.10, 21:02
Weil du das Steuerrad loslassen mußt.


Ja und?
Dafür gibt es entweder eine weitere Person an Bord oder eine technische Hilfe namens Autopilot.


Viel Spaß beim Kurbeln und ob das die Lippe des Fisches in Fahrt aushält? Also manchmal :ahnung:


Und auch hier:
Schade dass Du andere gleich als ahnungslos hinstellst und empfiehlst die Fresse zu halten wenn sie nicht alles genauso machen wie Du.

malling
25.10.10, 07:52
Wir fahren beim schleppen auch weiter. Ich weiß auch gar nicht wo das Problem sein soll.

Schlömi
26.10.10, 12:44
Rosi ist halt insgesamt ein wenig unqualifiziert.

Gute Besserung!

stiefelolm96
26.10.10, 13:11
Leute kommt mal runter :)
Ist ein Wunder dass die Beiträge nicht schon längst von Mods gelöscht wurden :confused:

Aber zurück zum Thema:
Bei mir hab ich nicht das Problem mit Motor abstelen,ich hab nämlich gar keinen.Zumindest keinen der für ausdauerndes Schleppen geeignet ist.
Also:Rudern!Macht Spaß und es baut Muskeln auf!

Und jetzt mal was zum Schleppgebiet:
Wo lohnt es sich zu schleppen?
Das hier ist im Sommer direkt vor meiner Wohnwagentür:
http://maps.google.de/maps?hl=de&ie=UTF8&ll=54.465199,9.946511&spn=0.009229,0.027874&t=h&z=16

Dort habe ich meine bis jetzt einzige Mefo gefangen,aufn Heringsvorfach.
Es geht also doch!

Sonst ist das Gebiet auch für alles andere gut,allerdings erst hinter der Kante,nur mal so nebenbei ;)

Flossi
26.10.10, 19:45
Moin Moin Odder 1973,

Also der Tip mit der Rubber Duck - Site ist schon gut-- aber sehr professionell.
Um mit dem Schleppen anzufangen reichen Spinnruten mit bis zu 60g WG absolut aus, besonders mit flachlaufenden Wobbis. Auch kleine Tauchschaufeln mit nachgeschalteten leichten Blinkern oder tieflaufende Wobbis lassen sich damit noch gut fischen. Die Belastung beim Freihandschleppen liegt nicht so sehr auf der Rute als auf der Rolle und der Sehne. Ich schleppe z. B. jetzt im Winter gerne mit bis zu 4 Ruten im Schlauchboot mit normalen Spinnruten. Die Rutenlänge ist eher dem persönlichen Geschmack geschuldet, ich mag Ruten so um 3 Meter. Eines ist klar -- je länger um so umständlicher. Anhalten und dann einen Tüddel zu riskieren ist nicht wirklich drin, besser Gas auf niedrigste Stufe und schön vorsichtig drillen.
PS: gute Schlepp-Geschwindigkeit ist so zwischen 4- 5kmh

MfG
Flossi

Alex E.
26.10.10, 19:50
In der aktuellen Rute & Rolle wird das Thema behandelt ;)

Besteht Interesse an einer Zusammenfassung?

Flossi
26.10.10, 20:44
Gerne, Info kann man nie zuviel haben.

MfG
Flossi

goeddoek
26.10.10, 21:01
Besteht Interesse an einer Zusammenfassung?

Abäär sowas von :)

Im Ernst, da es für mich hier etwas schwierig ist an deutsche Angelzeitungen zukommen, würde ich mich über die Infos sehr freuen :absolut:

Besten Dank im Voraus :Daumen:

Odder1973
27.10.10, 11:51
@ Flossi

Danke das hört sich gut an.
Benutzt du Sideplaner wenn du mit 4 Ruten Schleppst.

@ rosi

hört sich etwas schwere an die Gramm zahl werde aber eine zum vergleich mal mitnehmen.

Gruß

Flossi
27.10.10, 16:45
Moin Moin,

nein, das setup ist folgendes: 4 Ruten am Spiegel in VA- Haltern, je Seite 2stk leicht gefächert. die Inneren mit flachlaufenden Wobbis (bis ca. 2,5mtr)ca. 30mtr hinter dem Boot, die äußeren mit tieflaufenden Wobbis (5-6mtr) oder entsprechenden Tauchschaufelmontagen ca 15-20mtr hinter dem Boot. So kommt nichts in Tüddel, es sei denn du machst keine Fahrt und treibst. Nehme das WG nicht als nötig an, ich schleppe auch mit normalen Mefo- Ruten, bis 30g WG. Kaufe da blos nicht eine sündhaft teure Trollingausrüstung (ich bitte hier auch gleich um Verzeihung bei allen Gerätehändlern), das kannst Du dann immer noch machen, wenn Dich der Schleppvirus befallen hat.
PS: Scherbretter sind nicht mein Sache auf der kleinen "Gummiwurst"
MfG
Thomas

rosi
27.10.10, 21:19
Moin Moin,

nein, das setup ist folgendes: 4 Ruten am Spiegel in VA- Haltern, je Seite 2stk leicht gefächert. die Inneren mit flachlaufenden Wobbis (bis ca. 2,5mtr)ca. 30mtr hinter dem Boot, die äußeren mit tieflaufenden Wobbis (5-6mtr) oder entsprechenden Tauchschaufelmontagen ca 15-20mtr hinter dem Boot. So kommt nichts in Tüddel, es sei denn du machst keine Fahrt und treibst. Nehme das WG nicht als nötig an, ich schleppe auch mit normalen Mefo- Ruten, bis 30g WG. Kaufe da blos nicht eine sündhaft teure Trollingausrüstung (ich bitte hier auch gleich um Verzeihung bei allen Gerätehändlern), das kannst Du dann immer noch machen, wenn Dich der Schleppvirus befallen hat.
PS: Scherbretter sind nicht mein Sache auf der kleinen "Gummiwurst"
MfG
Thomas

Moin, wir dürfen hier nur mit 3 Ruten fischen. Auch mit Zweien habe ich meine Bedenken, was sicher auf die Bootsgröße ankommt. Mit Vieren finde ich beachtlich! Also an der Oberfläche, die Troller haben da ihre eigenen Methoden, welche in der Tiefe auch funktionieren.

Logisch betrachtet kommt der Drill ohne Fahrt jedenfalls mit weniger Druck auf der Lippe daher.

Flossi
27.10.10, 22:03
Hallo Rosi,
nach Auskunft des Fischereiamtes von Heiligenhafen gibt es keine Beschränkung in Bezug auf die Rutenanzahl auf der Ostsee in SH, die liegt in der Verantwortung des Anglers. Mit voller Schleppgeschwindigkeit zu drillen ist auch für mich nicht i.O. deshalb beim Biss immer runter auf Standgas, so bleiben die Köder in der Spur und der Druck auf den Fisch ist gering.
MfG
Thomas
PS: Bei geeignetem Wetter werde ich am WE zum Schleppen an die Ostsee, mache dann mal ein Paar Fotos.

Fishzilla
28.10.10, 16:22
@Rosi.
Du bist mit allen deiner Behauptungen auf einem völlig anderen Dampfer.
Ersteinmal spreche ich Beliebt wesentlich mehr Ahnung in Sachen Schleppfischen bei, wie ich es dir zutraue oder gelesen habe.
Auch mit der Anzahl der erlaubten Ruten bist du in einem anderen Bundesland.
Leicht am Thema vorbei.
Macht aber nichts.


Kaufe da blos nicht eine sündhaft teure Trollingausrüstung
PS: Scherbretter sind nicht mein Sache auf der kleinen "Gummiwurst"
MfG
Thomas

Moin.

@Thomas:
Für das freie leichte Schleppen sehe ich es genauso.
Für die Elbe oder das "mal so" geschleppe vergreife ich mich auch hin und wieder zu den Spinnruten.
60 Gramm WG und ein gutes Rückrad sehe ich hier als ausreichend an.
Ist die Rute ein derber Knüppel und die Wobbler sehr flachlaufend, kann es mal passieren, das durch Wellen der Wobbler mal aus dem Wasser kommt.
Dann geht man halt eine Etage beim Schleppen tiefer oder macht ein kleines Blei drauf.

Reine Trollruten sind bei mir nicht mehr wegzudenken.
Diese benutze ich sehr gerne mit leichten, mittleren/größeren Schlepplöffel sowie ein Paravanblei.
Bestückt mit einer vernünftigen Multi ist das kontrollierte Ausbringen ein Kinderspiel.
Gefischt an Downriggern sehe ich nicht viel Alternativen zu den Downriggerruten.
Außerdem sind diese teilweise für ein moderaten Preis zu kaufen und ein Rutenbruch ist leichter zu verschmerzen.

An Sideplaner kommen bei mir spezielle Ruten. Sind den Downriggerruten im Aussehen sehr ähnlich.
Gerade die finnischen Sideplanern kann man keiner Spinnrute antun.

Das fischen mit Downriggern, Sideplaner, die größeren Tiefen/Entfernungen kann man eh schlecht mit dem Schleppen in sehr naher Küstennähe vergleichen.
Hier herrschen andere Bedingungen und Anforderungen ans Material.
Von dem her bist du für das leicht Schleppen mit Spinnruten erst einmal gut bedient.

Flossi
28.10.10, 20:26
@ Stefan
gebe Dir absolut Recht, hatte auf den ersten Beitrag von ODDER 1973 geantwortet. Habe auch erst einmal mit dem vorhandenen Material angefangen, in Küstennähe und bei 6- 8 mtr Wassertiefe. Nach der Infizierung mit dem Schleppvirus ging das Plündern im Angelladen los, Downrigger, Multis, passende Ruten, Planerboards in XL nebst Mast und das ganze von Dir beschriebene Gerödel. Mein Rutendealer fährt inzwischen Ferrari und ich nen alten Fiesta ;-)
Aber zum Anfang gehts halt auch einfach.

MfG
Thomas

HD4ever
17.11.10, 09:49
noch leichteres Material würde ich garantiert nicht nehmen !!!
erstens weil durchaus auch mal richtig gewichtige Fänge zu erwarten sind und man durchaus mal auch mit nem Hänger im Seegras o.ä. rechnen kann.
die Rute ist eigendlich ziemlich egal beim schleppen - wichtiger dürfte da die richtige Geschwindigkeit des Bootes sein damit der Köder super läuft ...



Schleppen mit Flachlaufenden Wobbler die Schwimmen.
Hatte es am Freitag mit einer Rute aussprobiert die 20-60g wurfgewicht hatte und war so zufrieden. weiß nicht ob leichteres Material besser wäre?
ich will nur leichtes schleppen vom kleinen boot machen.