PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meerforellen und Lachse in der oberen Schwale



Michael Kuhr
23.11.10, 23:36
Weitere Erfolge der Angler:
große Lachse in der oberen Schwale


Neumünster – Der Bau der Schwale-Fischtreppe in Neumünster zeigt erste Erfolge: Meerforellen und Lachse sind durch den Mäanderfischpass in die obere Schwale bis oberhalb Bönebüttel zum Ablaichen aufgestiegen. Das berichtete Hartwig Hahn, Referent für Gewässer im Landessportfischerverband (LSFV) Schleswig-Holstein. Er bezeichnete den Bau der Fischtreppen als einen großen Erfolg. Übrigens: im Einsatz waren auch Materialien, die von den großzügigen Spenden der "Freunde der Meerforelle" finanziert wurden.

Die Geschichte geht ins 13. Jahrhundert zurück: Seit dieser Zeit ist die Schwale durch Mönche für die Fischzucht angestaut worden. Später im 19. Jahrhundert und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde die Schwale für den Betrieb der Mühlen und der Lederindustrie (Gerbe- und Färbereien) genutzt. Damit wurde die Schwale für die Wanderfischarten unpassierbar. Hartwig Hahn: „Bedingt durch die Abwässer der Industrie wurden die Fischbestände in der Schwale und weit bis in die untere Stör vernichtet.“ Außerdem sei der Fluss in ganzer Länge begradigt worden. „Damit wurden die Kieslaichplätze komplett vernichtet“, sagte Hartwig Hahn. Sie seien durch die Stauhaltung übersandet worden.

Erst um 1979 habe sich die Wasserqualität der Stör durch den Neubau der städtischen Kläranlage in Neumünster deutlich verbessert. Hahn: „Seit 1977 wurden vom Kreissportfischerverband Neumünster wieder Meerforellenbrütlinge und seit 1980 Lachsbrütlinge in den Oberläufen von Stör und Schwale ausgesetzt.“ Seit 1979 wurden die ersten Meerforellenlaicher und ab 1980 die ersten Lachslaichfische in der unteren Schwale und in der Stör in Gadeland und Wittorf beim elektrischen Laichfischfang gefangen.
Die Eier der laichreifen Fische werden seither abgestreift und im Bruthaus des LSFV in Aukrug-Homfeld erbrütet. Als fressfähige Brut werden die kleinen Fische in Neumünster wieder ausgesetzt. Hartwig Hahn weiß: „Durch diese Maßnahmen wird der Bestand an Wandersalmoniden künstlich aufrecht erhalten, weil sie ohne natürliche Laichbänke sofort wieder aussterben würden.“

Die Zahlen verschiedener Elektrobefischungen des Bereiches in den vergangenen Wochen können sich sehen lassen: Erst am vergangenen Sonnabend fingen die Angler um Hartwig Hahn beim elektrischen Laichfischfang in der oberen Schwale zwischen der Prediger Au und dem Brachenfelder Gehölz trotz Hochwassers bei randvoller Au auf den Kiesfeldern der neu angelegten Sohlgleiten zehn Meerforellen und drei Lachse.

Die Fische wurden zum Abstreifen des Laichs in das Bruthaus des Landessportfischerverbandes Schleswig-Holstein nach Aukrug-Homfeld gebracht. Zwei reife Meerforellenweibchen wurden hier gleich gestreift und die Eier befruchtet. Hartwig Hahn: „Ein 86 Zentimeter langes Lachsweibchen wird in den kommenden Tagen reif zum Abstreifen sein und mit etwa 5.000 bis 6.000 Eiern und mit anderen im Störbereich gefangenen und abgestreiften Lachsen und Meerforellen für eine Wiederbesiedlung der oberen Schwale sorgen.“

Das LSFV-Video dazu: http://www.youtube.com/watch?v=6Bz-7ifTNYo

Gunnar
24.11.10, 00:58
Absolut Klasse !!!:Daumen:
Gerade als Neumünsteraner freut es mich zu sehen, dass die ganze Arbeit und Energie die investiert wird, Früchte trägt.
Ich kann mich gut dran erinnern, als ich vor 2 oder 3 Jahren auf NDR einen Bericht sah, in dem ein stattlicher Lachs bei der Elektrobefischung im Stadtbereich zum Vorschein kam. Ich konnte das damals gar nicht glauben.:p

dorschgreifer
24.11.10, 06:49
Immer wieder eine super Sache. Danke Michael für den Beitrag mit den Bildern und dem Film.

dat_geit
24.11.10, 08:29
Ein schöner Bericht und wirklich eine tolle Belohnung dieser Erfolg für alle, die daran mitgewirkt haben.
Noch zu ergänzen wäre, dass die Bedingungen sehr hart und teilweise nicht gerade begünstigend für die Fanggruppe war.
Hohe Wasserstände und eine entsprechende Eintrübung des Wassers machten das Unternehmen nicht gerade leichter.
Allerdings schön zu erleben, wie sich Hartwigs Erfahrung und sein Instinkt immer wieder bewährt.
Das lässt einen die Strapazen im Zusammenhang mit der Abfischung schnell wieder vergessen.
Die Zusammenarbeit innerhalb und Stimmung innerhalb der Gruppe um Hartwig ist verdammt gut.
Schön war auch ein besuch von verantwortlich an der Trave bei uns am Samstag.
Am Sonntag konnten ich dann noch erleben, wie man beinahe 100000 Eier abstreift und befruchtet.
Darüber habe ich ein wenig Filmmaterial hergestellt, dass aber noch geschnitten und bearbeitet werden muss.
Vor allem das Zurücksetzen der Fische war für mich ein ganz besonderer Augenblick.

Andreas

Kuckuck
24.11.10, 15:22
Sehr schön, danke für den Bericht Michael:Daumen:

Schloti
24.11.10, 20:39
Danke schön fürs Posten!
Gruß
Sven

Kaki_Sven
24.11.10, 20:41
Vielen dank für den Bericht und das interessante Video. Tolle Arbeit !