PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Konstruktion einer Liftmontage f. Meerforellen



Duke Nukem
18.02.11, 15:40
An sich ja kein Problem, aber mir reißen ständig die Vorfächer und das kostet jedes Mal einen Wobbler plus Fliege. Mittlerweile nehme ich 40er Stroft GTM, trotzdem ist mir gestern wieder eines gerissen. Meistens passiert es beim Werfen, völlig geräuschlos und i.d.R. hat das Vorfach schon mehr als 100 Würfe hinter sich.

Meine Konstruktion:

- Fliege
- 10cm Schnur
- Doppel-Achtknoten (Schnur einfach) als Stopper
- Glasperle mit 0,5mm Bohrung
- 2 Silikonperlen 5mm (als Puffer)
- Hartplastikperle (sonst zerschneidet die Schnur die Silikonperlen)
- Wirbel
- 60cm Schnur
- Silikonperle 5mm
- Wirbel mit Karabiner

Warum hält das nicht :confused:


Andreas

Irgendsontyp
19.02.11, 05:10
Bei mir war es mal der letzte Rutenring, der eine ganz kleine Blessur hatte .... dann nach und nach die Schnur durchgeschliffen hat.

Steinbeisser
19.02.11, 07:18
Tja, man kann nicht einfach einen Doppel-Acht-Knoten in eine Angelschnur knoten. Es gibt keinen Knoten, den man in die laufende Länge bindet ohne Bruch zu erzeugen. Der Doppelachter ist besonders schlimm. :denk:

"Man kann keinen einfachen Knoten in der Schnur haben" sagte ein Angelfreund mal zu mir. Er war noch Anfänger. Selbst ein einfacher Haken mit einem Wattwurm dran war ihm weggeflogen weil ein Knoten im Vorfach war um Perlen zu stoppen und sich immer fester sich zuzog, mit jedem Tangbündel, jedem Dorsch. "Sogar ein Wattwurm knackt die Schnur bei einem einfachen Knoten durch!" sagte mein Angelkollege erstaut.

Er machte etwas anderes und dachte, ein Doppelachter-Knoten würde Abhilfe leisten, band eine Blinkermontage bei der er einen Beifänger stoppen wollte, und die vielleicht so ähnlich wie deine ist..
"Der fliegt dir auch weg!" sagte ich ihm. "Das ist aber ein Doppel-Achter-Knoten!" sagte er, wie soll man das denn stoppen?" Ich sagte, mit einem Stopperknoten, aber er wollte es nicht glauben. "Doppelt so schnell fliegt der weg! Der schöne Blinker!" sagte ich ihm und sah schon, dass der teure Blinker gleich weg sein würde. Erst wollte er sogar meinen Blinker nehmen. "Ne, ne, du wirfst jetzt deinen eigenen Blinker ins Meer, der fliegt sowieso weg!" sagte ich.

Man bindet daher einen Stopperknoten auf die Schnur und keinen Knoten in die Schnur um etwas auf der Schnur zu stoppen.
Zwar weis ich wie das geht aber es hier wiederzugeben... Sicher findest du irgendwo eine Anweisung im Netz.

Der Stopperknoten wird also auf die Schnur gebunden und nicht in die Schnur. Er ist verstellbar und belastet die Schnur nicht durch Biegen und Windungen, sitzt aber bei richtigem Binden gut fest auf der Hauptschnur. Der Stopperknoten kann auch günstig aus stärkerer Schnur gefertigt werden wodurch manchmal lästige Perlen nicht mehr benötigt werden. Der Stopperknoten wird aus einem Stück Angelschnur das dreimal an jedem Ende um die Hauptschnur gewunden wird gefertigt. Man darf aber keinen Achter-Knoten vorfertigen und auf die Hauptschnur bringen weil das der ultimative Blinkerfresser ist. Der Stopperknoten ist auch beim Posenangeln von mir immer in Gebrauch.

Jeder Knoten, der direkt in die Angelschnur gebunden wird setzt die Tragkraft der Schnur herab. Knoten die auf die Schnur gebunden werden dürfen aber auch die Hauptschnur nirgendwo knicken, abschnüren, verdrehen oder in andere Richtungen legen.

"Die Schnur schneidet sich beim Doppelachter-Knoten in der Schnur selbst ab..." sagte mein Freud schon bald und sah dem wegfliegenden Blinker hinterher, "....und füttert die Fische mit Blinkern! Allerdings nicht doppelt so schnell, sondern doppelt, nein, achtfach schneller als bei dem anderen Knoten!" "Und mein Blinker wäre jetzt weg gewesen!" sagte ich und war froh, ihm nicht nachgegeben zu haben.

So ist es. Die Moleküle werden zu sehr verdrückt und schon ist die Schnur an mehreren Stellen im Knoten zu dünn und bricht, wenn der Schwung des Auswerfens belastend wirkt. Bei jedem Wurf wird die Schnur dünner! Auch bei jedem abstoppen, bei jedem Blinkerzug, bei jedem Biss, jedem Anhieb und bei jedem Drill und jedem Hänger wird die Schnur im Knotengebilde an einigen Stellen dünner.

Vielleicht hast du ja auch das gemacht, was mein Freund dann machte. "Wenn die Acht nicht in der Schnur sein darf, dann eher auf der Schnur!" sagte er. Er nahm ein Stück Angelschnur und band eine Acht daraus, brachte sie auf die Hauptschnur und zog sie zu, weil er dachte, sonst rutscht die Schnur durch. Beim Zuziehen jedoch muss diese einfache Acht die Hauptschnur ebenfalls abschnüren, verbiegen, umlenken und durchschneiden.
"Mit so einem Knoten fliegt der Blinker noch schneller weg!" rief ich aus, zusch, weg! Ausserdem stoppt das entweder überhaupt nicht aber wenn dann schneidet es die Schnur sofort durch weil du deine Schur abschnürst wie einen Wasserschlauch!" Darum bleibt mein Blinker auch dieses mal hier..."

Mein Freund schmollte, dann probierte er es tatsächlich immer noch immer ungläubig aus.
Nachdem die Montage bald danach schon der See übergeben worden war sagte er: "Der einfache Knoten reisst die Schnur so durch, eine Acht in der Schnur bricht die Schnur achtfach so schnell auf und beim doppelachter Knoten auf der Schnur reisst die Schnur doppelt-achtfach schneller durch als beim einfachen Knoten! Darum darf man das nicht machen - die Schnur ist diesesmal einfach vom Knoten durchgeschnitten worden...!"
Kleinlaut gab er mir recht und durfte sich darüber freuen, nicht grad eben zwei meiner Blinker hintereinander ins Meer befördert zu haben. :ka:

Die anderen spotteten. "Stoppt nichts, ausser es stoppt das Angeln, der Achterknoten ist ein Angelstopp-Knoten!" "Dann kann man den ganzen Tag nur Knoten..."

Dann nahm er endlich resigniert ein Röhrchen, mit Stopperknoten und Gummiperlen, aber die Erfahrung aus dieser Lehrstunde war es ja für immer wert gewesen.
Vielleicht helfen diese Stopperknoten ja auch bei deinem Problem.

Wahrscheinlich ziehst du eine Fliege auf ein Vorfach und willst, dass sie nicht weiter runterrutscht. Darum nimmt man einen solchen Stopperknoten, dann eine Gummiperle, die Fliege, eine Gummiperle und einen weiteren Stopperknoten. Das Röhrchen wird mit dem Knoten darauf auf die Schnur gezogen und der Knoten dann von dem Röhrchen auf die Schnur gezogen.
Die Stopperknoten kann man auch weglassen und nur die Gummiperlen nehmen, aber manchmal rutschen dann die Gummiperlen etwas weg ohne den Stopperknoten. Ich binde meine Stopperknoten aber selber, denn das dünne Garn dieser Stopperknoten kann ebenfalls manchmal die Schnur abschnüren wenn man die Knoten stark beansprucht.
Bindet man die Knoten aus stärkerem Material ist gar keine Perle notwenig und die Fliege sitzt nur zwischen zwei Stopperknoten aus Angelschnur.

Man kann einen Beifänger auch montieren, wenn man einen Wirbel 1,20 über dem Wobbler anschliesst nimmt und in die untere Wirbelschlaufe neben dem Vorfach mit dem Blinker ein kleines Vorfach mit der Fliege daran anbindest. Dabei braucht man auch glücklicherweise keine Perlen und keinen Stopperknoten.

Die Montage mit so einer Springerfliege am Seitenarm ist aber immer Belastungen ausgesetzt und kann sich nach einiger Zeit vertüdeln. Dadurch wird die Schnur ebenso geschwächt. Dann neu binden, sonst fliegt das nächste Mal nicht der Wobbler, sondern der Fisch weg...
Man wirft auch nicht so weit damit, und ich angel selten damit.
Hängt die Forelle oben an der Fliege kann sie leicht den Blinker in das beste Tangbündel in der Gegend dirigieren und freut sich darüber, dass jemand einen Rettunkshaken für sie angebracht hat. :blob:

Viele Grüße aus dem hohen Norden sendet der
Steinbeisser :fisch::fisch::fisch:

Talisker
19.02.11, 07:20
Ich verstehe das Problem nicht so richtig.
Davon ab, dass sich der ganze Klimbim (Perle, Wirbel, Perle, Wirbel, ...) eher nach 'nem Brandungsvorfach anhört, http://www.smilies.4-user.de/include/Froehlich/smilie_happy_004.gif (http://www.smilies.4-user.de) (entschuldige Andreas!), ...
... was hat denn deine Montage mit dem Abriss zu tun? Wo genau reißt denn dein Vorfach immer? Und was muss ich mir unter einer Liftmontage beim Spinnfischen vorstellen?

nordforelle
19.02.11, 07:47
Ich habe hier mal ein paar bilder so einer ähnlichen Montage hoch geladen. Hier wird die Montage nur mit Stoppern befestigt, sodass der Fisch schneller Harkt.
Bild 1 (http://www.anglerforum-sh.de/gallery/showimage.php?i=12434&c=7)
Bild 2 (http://www.anglerforum-sh.de/gallery/showimage.php?i=12435&c=7)
Bild 3 (http://www.anglerforum-sh.de/gallery/showimage.php?i=12436&c=7)

Duke Nukem
19.02.11, 09:28
@ steinbeisser

Sicherlich ist jeder Knoten eine Schwachstelle aber deswegen reißt eine Schnur nicht beim Werfen. Nach meinen Versuchen liegt die reale Bruchlast bei geknoteter 40er Stroft GTM um 9,5kg. Beim Werfen eines 30g Gewichts schätze ich die Belastung der Schnur, gemessen an der Durchbiegung der Rute, auf max. 1kg. (Meine sämtlichen Brandungsvorfächer sind mit dem Doppelachter geknotet. Da ist noch nie etwas gerissen.) Es scheint mir auch nicht an der einzelnen Belastung zu liegen, sondern an der Häufigkeit und der daraus resultierenden Materialermüdung.
Die genannten Stopperknoten rutschen weg, selbst wenn sie mit Kleber versiegelt sind.


@ Talisker

So schauts aus:

http://www.anglerforum-sh.de/gallery/files/3/6/0/8/liftmontage0706.jpg

Wo genau es reißt wüsste ich auch gerne, aber die liegen irgendwo in der Ostsee.


@ nordforelle

Den 2ten Wirbel habe ich mir erspart weil die Fliege bei meiner Konstruktion besser absteht. Ansonsten sieht's ja ähnlich aus.
Ich habe eben noch einen Versuch gemacht wo ich nur eine Cross-Perle vor den Knoten gesetzt habe. Nach 10x Rucken an der Schnur ist die Perle in zwei Hälften zerplatzt.


Andreas

Duke Nukem
19.02.11, 18:29
@ Steinbeisser

noch mal zum Achterknoten. Ich habe die Bruchlast mit diesem Knoten in der Schnur getestet und etwa 5-10% schlechtere Werte erhalten als beim Palomarknoten, auf den sich die o.g 9,5kg beziehen.

Hier noch ein Foto von dem Knoten. Nicht, dass wir aneinander vorbei reden.

http://www.anglerforum-sh.de/gallery/files/3/6/0/8/knotenerl0724.jpg

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

@ all

ich habe den Nachmittag mit Tests und Simulationen verbracht. Die Schnur reißt etwa 5-10mm vor dem Knoten. Kurz bevor es soweit ist, sieht die Schnur wie folgt aus:

http://www.anglerforum-sh.de/gallery/files/3/6/0/8/schnur0715.jpg
Das sich ständig wiederholende Strammziehen der Schnur über die Rundung der Drahtöse des Wirbels killt die Schnur. Selbst 45er Stroft ABR hat das nicht lange ausgehalten.
Nun bin ich etwas ratlos. Ich bräuchte einen Wirbel, der der durchlaufenden Schnur eine grössere Auflagefläche bietet…..oder einen Schutz für die Schnur.:confused:

Mal was anderes: wieviel Abstand lasst Ihr zwischen Fliege und Wobbler/Blinker?


Andreas

Steinbeisser
19.02.11, 21:44
Man darf aber so einen Knoten nicht zum stoppen benutzen oder so einen Knoten überhaupt in die Angelschnur knoten. Die Schnur reisst - doppelt-achtfach so schnell... sagte mein Freund damals...
Das liegt daran, dass du die Schnur mehrfach die Richtung ändern lässt, während die Schnur denkt, sie müste immer schön gerade sein. Das ist der Knoten, der meinem Freund damals den Blinker gekostet hat. Du kannst diesen Knoten einfach, zweifach oder dreifach winden, immer wird die Schnur es nicht überleben. Man denkt leicht, dass eine weitere Windung dabei Stabilität erzeugt. Aber es erzeugt nur Verduss, und das einzige Erzeugnis dabei ist ein neues Schnurende, das etwas weiter oben liegt...:(

Ein solches Schnurkringeln wie bei dem Bild sollte einem Warnung sein. Dann hat man irgendwas ganz falsch gemacht.
Ist die schwarze Perle geplatzt? Oder die grünen Dinger?
Aber verstehen kann ich immer noch nicht was du an den Wirbel hängst. Du kannst aber sicher sein, dass so ein Knoten die Untauglichkeit zum Stoppen generell ist. Selbst so dicke Schnur zerfetzt es dann unweigerlich.

Die Zuggewichte mit 1 Kilo beim Werfen aus dreissig Gramm zu taxieren ist nicht richtig. Man wirft mit etwa 30 Stundenkilometer aus und es ergibt ein dreissig-Gramm-Blinker etwa 9-10 Kilo Zugkraft aus der Beschleunigung- weswegen, wenn man mit 30er Schnur wirft und die Schur beim Auswerfen hängen bleibt der Blinker dabei auch mal wegfliegt weil man in etwa den Tragkraftfaktor erreicht. Daher reisst auch deine Schur, selbst wenn sie so stark ist wenn ein solcher Knoten eingebunden wird: Man hat durch den Knoten in etwa nur 1/4 der Tragkraft übrig! Die Tragkraft verringert sich dabei von Wurf zu Wurf weil der Knoten jedesmal Moleküle verdrückt und sich weiter zuzieht. Nach hundert Würfen müsste daher dein Wobbler das letzte mal fliegen. "Man tackert dabei die Schnur langsam aber sicher durch!" sagte mein Angelkolege, "...bei jedem Wurf ein Tack, hundert Tacken machen eine Zacken am Ende der Schnur, und jeder Zacken kostet fünf Mark für einen Blinker!" Die Schnur zeigte nämlich immer ganz am Ende etwas nach oben, ist das auch bei dir der Fall? Dann hat sich dein Knoten zerlegt und die allerletzten Millimeter stehen ab, so einen teuren Zacken braucht man nicht. Der Zacken entsteht, weil die Schnur durch den Knoten in andere Richtung dirigiert wird. Oder kommt jedesmal dein Knoten wieder an Land? Dann brach die Schnur darunter. Hast du aber nur noch so einen kleinen, inzwischen schon 5 oder 6 Euro teuren Zacken übrig ist die Schnur am Knoten gerissen.

Mach doch bitte noch ein Bild. Dabei zeigts du mir wie alles zusamen an der Angel aussieht, also Hauptschnur, auch den Wobbler, den Wirbel und was daran ist, und die Fliege. Geht das? Dazu brauchst du den richtigen Hintergrund, am besten geht an es wenn du die ganze Montage vor ein Brett hängst und dann ein Foto machst mit allen Ködern, und wie die Hauptschnur befestigt ist ect. Zur Not kannst du ja die Abstände für das Bild verringern oder alles im Kreis gelegt aufnehmen. Was willst du liften?

Ach so, was die Usache sein kann ist eine Porzellanperle die offensichtlich auch mal geplatzt ist. Diese Porzellanperlen hassen Schnur und reiben sie in Windeseile sofort auf, sind scharf und mit Porzellan kann man sogar Messer schärfen, aber es gehört nicht auf die Schnur. Die schwarze Perle sieht aus wie Porzellan, welches auch noch mit einem zu geringen Durchmesser ausgestattet ist so dass sie auf der Schnur reibt und diese dabei bedroht. Während des Fluges beim Auswerfen legt sich diese Perle mit der Schur an und kann sie auch aufheizen, dann ist das Ergebnis so eine Kringelei.

Wenn du so einen Wirbel auf der Schnur reisen lassen willst musst du dir eine Gummistopperkette machen, da ein Gummistopper in dem Fall nicht ausreicht sondern die Fliehkraft die Gummiperle veretzen kann, also drei Gummistopper hinter einander. Dann ein Plastikperle, den Wirbel, fertig. Ich nehme aber auch gerne Holzperlen die als einzige gar keinen Schaden an der Schnur hervorrufen. Der Knoten mitten in der Schnur ist aber immer falsch.

Aber wenn man einen Wirbel auf der Schnur reisen lässt kann dieser auch die Schnur beschädigen und zu Kringeln führen. Das liegt daran, dass du verschiedene Gewichte an unterschiedlichen Punkten hast die durch die Fliehkraft beanspruchen. Hierbei kann es zu Flugüberhastungen kommen, ein Gewicht will schnell mal ein anderes überholen, wird abgestoppt, dann erst stoppt das andere Gewicht, welches zieht und schon das erste Gewicht beschleunigt. Ergebnis: Die Montage reisst ab, der freibewegliche Draht des Wirbels wirkt dabei wie ein Messer.

Eine Idee: Geh ans Wasser, und filme mal das ganze an der Angel und den Ablauf, stell's bei Youtube rein dann schau ich mir das an oder sende ein kurzes Video an meine email. Dabei alles aufnehmen, auch was im Wirbel ist und wie das beim Auswerfen aussieht.

Empfehlung: Die Wirbelmontage nehmen die auf einem der sehr schmalen Bilder zu sehen ist. Die ist relativ sicher, aber irgendwann fängt sich die Vorfachschnur an der Hauptschnur und verzieht sich, dann muss man bald neu binden.
Auch gut: Erst Gimmistopper aufziehen, dann eine Fliege, wieder Gimmistopper, fertig, besser ist jedesmal zwei Gummistopper oder einen aufziehbaren Stopperknoten verwenden. Diese Montage hat keinen Seitenarm, sondern die Fliege sitzt 1,50 oder auch 2 Meter vor dem Blinker und bleibt durch die Gummistopper auf ihrer Position auf der Hauptschnur. Der Vorteil: Es wird gar kein Knoten verwendet der brechen kann. Es kann sich kein kleiner Seitenarm vertüdeln. Und man kann weiter werfen. Die Forelle fängt trozdem die Fliege. Der beste Vorteil: Der Wobbler bleibt da....

Das bald keine Wobbler mehr wegfliegen wünscht dir der
Steinbeisser :fisch::fisch::fisch:

PS: Was hast du genau gemacht um die Schnur so zu ruinieren wie auf dem einen Bild? :confused::confused::confused:

Duke Nukem
20.02.11, 15:53
Fertig! (Vorerst)


http://www.anglerforum-sh.de/gallery/files/3/6/0/8/l_sung0769.jpg

Das schwarze Teil ist ein zweckentfremdeter Mundschnurverbinder aus dem Brandungsvorfachbau. Die Schnur reibt jetzt nicht mehr auf einer dünnen Drahtkante. Den Knoten habe ich durch eine Kunststoffperle ersetzt, durch die ich die Schnur 4x durchgezogen habe. Das hält bislang ohne Knoten, ich werd's aber noch mit einem Tropfen Sekundenkleber sichern. Weiterer Vorteil ist der lineare Verlauf der Schnur durch den die Fliege wunderschön absteht.

Hier das Vorfach im Ganzen (http://web.a-schnabel.de/For11/fried%20chicken0808.jpg)



@ Steinbeisser


…Ein solches Schnurkringeln wie bei dem Bild sollte einem Warnung sein.
Aus diesem Grund habe ich den Thread aufgemacht.



…Ist die schwarze Perle geplatzt? Oder die grünen Dinger?

Weder noch, die habe ich nur für das Foto beiseite geschoben.



…..Die Zuggewichte mit 1 Kilo beim Werfen aus dreissig Gramm zu taxieren ist nicht richtig. Man wirft mit etwa 30 Stundenkilometer aus und es ergibt ein dreissig-Gramm-Blinker etwa 9-10 Kilo Zugkraft aus der Beschleunigung- weswegen, wenn man mit 30er Schnur wirft und die Schur beim Auswerfen hängen bleibt der Blinker dabei auch mal wegfliegt weil man in etwa den Tragkraftfaktor erreicht.

Sehe ich anders. Der Zug auf der Schnur ist in dem Moment am größten, wenn die Rute während des Wurfs am stärksten durchgebogen ist. Nun nimm Deine Meforute und hänge 1 Kilo dran. Meine Speedmaster 3m/15-50g ist dann schon nahe an ihrer Belastungsgrenze und weit stärker durchgebogen als beim Werfen.
Der Vergleich, dass Schnüre reißen wenn z.B. der Bügel nicht zurückgeklappt wurde hinkt, denn es liegt am kurzen Bremsweg. Das ist so als wenn man 300m benötigt um ein Auto auf 120 Stundenkilometer zu beschleunigen, um es dann auf 1 Meter wieder zum Stehen zu bringen, z.B. gegen eine Mauer. Klar sind die Belastungen für das Material im letzteren Fall höher.


Zu den Gummiperlen: Ich habe jetzt auf diesen Puffer verzichtet um die Reibung zu reduzieren.



Was hast du genau gemacht um die Schnur so zu ruinieren wie auf dem einen Bild? :confused::confused::confused:

Vorfach eingehängt und am Wobbler 50x gerupft. Hab mich selbst erschrocken wie das auf's Material geht.



…Empfehlung: Die Wirbelmontage nehmen die auf einem der sehr schmalen Bilder zu sehen ist. Die ist relativ sicher, …

Nee eben nicht. Ich habe den halben Vormittag nach Liftmontage und Springerfliege gegoogelt. Alle Welt findet das System prima, aber niemand angelt damit dauerhaft weil es ständig wegfliegt oder im entscheidenden Moment reißt.



…Auch gut: Erst Gimmistopper aufziehen, dann eine Fliege, wieder Gimmistopper, fertig, besser ist jedesmal zwei Gummistopper oder einen aufziehbaren Stopperknoten verwenden. Diese Montage hat keinen Seitenarm, sondern die Fliege sitzt 1,50 oder auch 2 Meter vor dem Blinker und bleibt durch die Gummistopper auf ihrer Position auf der Hauptschnur…

Das ist dann aber keine Liftmontage mehr und hat div. Nachteile, die ich hier nicht weiter erörtern möchte.


Andreas

Steinbeisser
20.02.11, 22:30
Na dann viel Spass damit.

Viermal geht man- aber auch nicht durch eine Perle weil die Schnur viermal umgelegt wird und wiederum reissen kann.



Viel Glück beim Fischen wünscht der
Steinbeisser :fisch::fisch::fisch:

Dr.Fish
21.02.11, 13:59
Ja, is denn heut scho Weihnachten ??
Viel Klimbim! Beissen die Forellen auf die Perlen, und bleiben dann kopfüber am Wobbler hängen? Spass beiseite, ich habe mir 2010 eine menge Ärger eingehandelt mit dem Versuch, streng nach Anleitung verschiebliche Springerknoten zu montieren.Sicher den ein- oder anderen Fisch durch Abriss verangelt, dazu reichlich Beifängerverluste.
Für mich ist jetzt erstmal Schluss damit. In den Bus kommt jetz eine Rute mit Spiro, und eine Rute mit Wirbel und Blinker.Dieser fliegt jetzt wieder weiter, und läuft etwas tiefer und wohl auch besser. Ganz ohne Klimbim.
Grüße, Dr.Fish

Bert
21.02.11, 15:18
Moin Andreas,

darf ich fragen, warum Du so eine komplizierte Variante wählst? Wenn ich mit Springerfliege fische, knote ich die einfach mit einem Grinnerknoten an die Hauptschnur. Der Knoten bleibt "im Normalzustand" an Ort und Stelle, bei einem Biss an der Fliege rutscht der Knoten nach unten bis vor den Karabinerwirbel, an dem der Blinker befestigt ist. Dadurch habe ich da auch die von Dir gewollte Liftfunktion.

Steinbeisser
21.02.11, 19:53
Na, der Grinnerknoten ist bestimmt nicht gemeint, der ist für Haken! Das kann man anschaulich auf der Seite Angeltreff.org sehen. Du meinst bestimmt einen Stopperknoten!

Man bindet einen Stopperknoten aus Angelschnur lässt ein Ende lang und bindet die Fliege daran. Ist der Fisch dran, rutscht der Knoten bis zum nächsten Stopp, ansonsten bleibt der Knoten immer auf der selben Position. Ich glaub, das ist die Lösung! Dann sind keine Perlen und kein Schnickschnack notwenig. Dieser Schnickschnack ist manchmal echt doof.

Wir fischten. Nichts wollte beissen und mein Kollege nahm eine Fliege und band sie ähnlich wie es hier das Problem war, zog die Angel durch und sah eine Forelle. "Da ist eine Meerforelle!" Der Fisch hatte aber mehrere Möglichkeiten anzubeissen. Er schwankte, "...nehm ich nun den Blinker, oder die Fliege oder die Perlen in der Mitte..." Die Forelle schwamm komischerweise zwischen Blinker und Fliege mit, drehte sich nach dem Blinker um, "nein, doch lieber die Fliege...aber da ist auch ein Haken daran!" dachte die Forelle wohl und nahm dann die Perlen, die in der Mitte waren, dort, wo kein Haken dran ist...

Viel Glück beim Angeln wünscht der
Steinbeisser :fisch::fisch::fisch:

Bert
21.02.11, 21:32
Na, der Grinnerknoten ist bestimmt nicht gemeint, der ist für Haken! Das kann man anschaulich auf der Seite Angeltreff.org sehen. Du meinst bestimmt einen Stopperknoten!

Na, der Grinnerknoten ist schon gemeint, der ist nämlich nicht nur für Haken! ;)

Deger Dorsch
28.02.11, 22:40
Wir machen das immer so, sind zwei sehr gute Methoden!

http://www.dicht-am-fisch.de/bait-tackle/springerfliege-fur-das-fischen-auf-meeforellen/springerfliege-fur-das-meerforellenfischen-mit-dem-beweglichen-seitenarm

http://www.dicht-am-fisch.de/bait-tackle/springerfliege-fur-das-fischen-auf-meeforellen/springerfliege-fur-das-meerforellenfischen

Duke Nukem
28.02.11, 23:24
Hi Deger Dorsch,

die Konstruktion des ersten Links wurde inhaltlich in Posting 5 gezeigt und hat den Nachteil, dass die Schnur ständig über den dünnen Draht des Wirbels gezogen wird, was meiner Ansicht nach, auf Dauer zum Reißen der Schnur führt.

Der 2te Link ist keine Liftmontage. (nicht bös gemeint, aber wie der Threadtitel schon sagt, geht es hier um Liftmontagen und bitte um nichts anderes)

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Bauart aus #9 habe ich letzten Freitag erfolgreich getestet (zwar nix gefangen aber auch nichts verloren) :-D


Andreas

Deger Dorsch
01.03.11, 09:01
Moin,

bisher hatten wir da keine Probleme, das Vorfach aus Fluocarbon wird ja auch nicht ewig gefischt, nur einen Tag. Ich werde beim nächsten mal darauf achten, ob die Schnur irgendwelche Abrieberscheinungen oder Ähnliches hat und berichten. Aber guter Hinweis! :Daumen:

Zacharias Z.
01.03.11, 10:31
Hi Deger Dorsch,

die Konstruktion des ersten Links wurde inhaltlich in Posting 5 gezeigt und hat den Nachteil, dass die Schnur ständig über den dünnen Draht des Wirbels gezogen wird, was meiner Ansicht nach, auf Dauer zum Reißen der Schnur führt.

Der 2te Link ist keine Liftmontage. (nicht bös gemeint, aber wie der Threadtitel schon sagt, geht es hier um Liftmontagen und bitte um nichts anderes)

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Bauart aus #9 habe ich letzten Freitag erfolgreich getestet (zwar nix gefangen aber auch nichts verloren) :-D


Andreas


Nein, da hab ich noch nie Probleme mit gehabt, ich fische die Vorfächer in der Regel 3 mal, dann binde ich sie neu !!!