PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : neuer Meerforellenrekord 15,2 Kg



HD4ever
03.05.11, 08:18
für alle die ein neues Ziel vor Augen haben wollen ;-) *klick* (http://www.blinker.de/aktuell/angeln_aktuell/detail.php?objectID=7910&class=106)
Glückwunsch an den Fänger ....

Kaki_Sven
03.05.11, 08:43
Fettes Petri an den Fänger - ein Traum für jeden MeFO Jäger.

Wattikan
03.05.11, 09:46
Pah... will ich gar nicht haben :cool:

Glückwunsch den Fänger :Daumen:

WolfgangH
03.05.11, 09:54
Pah... will ich gar nicht haben :cool:


Möchte ich auch nicht haben, lieber ein paar kleine ;)

Beliebt
03.05.11, 09:59
Wahnsinn !

Rächerlachs
03.05.11, 10:48
.....sieht eher wie ein Lachs aus??!!!

MHahlbeck
03.05.11, 11:01
.....sieht eher wie ein Lachs aus??!!!

Könnte auch ein Fukushima-Hering sein :rolleyes:

Achim Stahl
03.05.11, 11:25
Moin,

toller Fisch! :absolut:


... aber für mich weder ein neues Ziel vor Augen noch ein besonderer Traum.


Möglichst große Fische zu fangen ist natürlich immer eine enorme Herausforderung und, wenn es gelingt, auch eine riesen Befriedigung, die uns mit Stolz erfüllt.

Aber viele von uns haben ihr anglerisches Zuhause in bestimmten Methoden gefunden. Ich respektiere die Trollingfischerei, aber meine Methode ist es nicht. Für mich zählt der Fisch, den ich mit einfachen Mitteln, einer selbstgebundenen Fliege, vom Strand oder Bellyboat aus, ohne Fischfinder und andere technischen Hilfen ans Band bekomme.

Das ist immer wieder mein Ziel, und ich träume regelmäßig davon. Der Traum geht auch regelmäßig in Erfüllung, und es sind nicht nur die großen blanken Überspringer, die in der Erinnerung ganz oben rangieren. Das sind auch die Forelle mit fünfzig Zentimetern, die bei spiegelglattem Wasser auf eine Trockenfliege ging oder der feiste Grönländer, der an der fünfer Rute eine Hornhechtfliege nahm und unzählige Mal aus dem Wasser sprang oder der Sommerfisch, der nach unzähligen Schneidertagen den Zustand der absoluten Verzweiflung aprupt beendete ...


... es ist wie im täglichen Leben, es kommt nicht nur auf die Größe an! ;)



Viele Grüße!


Achim

dorschgreifer
03.05.11, 11:46
Schöner Fisch, Petri dem Fänger....

Wie verwertet man soche großen Forellen oder Lachse eigentlich, Räuchern, Gravet oderbacken, Braten oder wie?

Wie schmecken die in der Größe eigentlich?

In meine Truhe passt solch ein Fisch nicht im Ganzen und man kann den ja nicht unbedingt gleich zubereiten, Zerschneiden und dann einfrieren?

mefosto
03.05.11, 12:25
@Achim Stahl :Daumen::absolut::Daumen:

Erstmal natürlich ein dickes Petri an den "Fänger". Ich bin aber auch einer der Schleppen/Echolot etc. ablehnt. Fische computergesteuert suchen und dann nicht mal die Rute selber halten ist einfach nicht mein Ding. Die Freude ist umso größer, wenn man mit viel Geduld und Ausdauer den (wenn auch kleineren) Zielfisch in den Händen hält, da akzeptiere ich auch mal Schneidertage(letztes Mal von 8:00-20:00 NIX!!! War trotzdem schön)

Nichts destotrotz: Fettes Teil!;)

tapaesser
03.05.11, 18:02
Achim jepp...............Ganz meine Meinung.

Frage an Alle:

Ist das Angeln.......... oder Fischen.......?

Ich angel mit meiner Rute, Köder raus und wieder rein...........??

mmmmmmh ich verstehe nicht.:confused:

Talisker
03.05.11, 18:44
Ich sehe kaum einen Unterschied zum Schleppen auf Hecht im See. Ich finde das aktive Fischen aber auch interessanter, naja jeder so wie er es mag.

Dickes Petri zum Super-Fisch! :Daumen:

Alex E.
03.05.11, 18:52
Ich denke es gehört zum erfolgreichen Schleppen weit mehr, als ich Laie vermute :)

Petri zum genialen Fisch !

Rächerlachs
03.05.11, 21:18
Schöner Fisch, Petri dem Fänger....

Wie verwertet man soche großen Forellen oder Lachse eigentlich, Räuchern, Gravet oderbacken, Braten oder wie?

Wie schmecken die in der Größe eigentlich?

In meine Truhe passt solch ein Fisch nicht im Ganzen und man kann den ja nicht unbedingt gleich zubereiten, Zerschneiden und dann einfrieren?

So einen Fisch -ich bin immernoch der Meinung es ist ein Lachs - kann man bestimmt super Kalträuchern, ich persönlich würde aber nichts davon essen, sicher seeehr Dioxinbelastet,öä

MHahlbeck
03.05.11, 21:39
ich bin immernoch der Meinung es ist ein Lachs

Wieso? :ka:

Rächerlachs
03.05.11, 21:58
Wieso? :ka:

schwanzflosse , kopf, die wenigen punkte...:ka:

na egal, wird wohl ein experte als mefo identifiziert haben?!

Plumpsangler
03.05.11, 22:41
aus "fast" allen Beiträgen ist ein: Toll, ABER erauszulesen.

@ Achim
bei dir kann ich nur lesen: Ja, aber. Und nochmal ja aber.

sollten wir nicht über unseren eigenen Schatten treten, oder es einmal nur versuchen und sagen: Toll, geiler Fisch, toller Fang.

Ob ich nun trolle oder nicht, ob ich am Bach stehe, oder in Wathose in der Brandung. Der Fang meiner Begierde ist immer ein großer Fisch.
Der Toleranzbereich zu einer Angelmethode, sollte nicht mit der Größe des Fisches, den ein Anderer mit der Methode gefangen hat schwinden, somit die Anerkennung des Fanges schmälern.

Mein ganz neidloses Petri an den Fänger.

Achim Stahl
04.05.11, 10:11
Moin,


@ Achim
bei dir kann ich nur lesen: Ja, aber. Und nochmal ja aber.

sollten wir nicht über unseren eigenen Schatten treten, oder es einmal nur versuchen und sagen: Toll, geiler Fisch, toller Fang.

Ob ich nun trolle oder nicht, ob ich am Bach stehe, oder in Wathose in der Brandung. Der Fang meiner Begierde ist immer ein großer Fisch.
Der Toleranzbereich zu einer Angelmethode, sollte nicht mit der Größe des Fisches, den ein Anderer mit der Methode gefangen hat schwinden, somit die Anerkennung des Fanges schmälern.

Mein ganz neidloses Petri an den Fänger.


Dann würde ich dir empfehlen, noch mal aufmerksam zu lesen.

Mein Posting bezog sich nicht auf die Fangmeldung, sondern auf die Aussagen, "ein neues Ziel vor Augen" und "ein Traum für jeden Meerforellenfänger".

Ich habe sogar klar und deutlich geschrieben:


Ich respektiere die Trollingfischerei, aber meine Methode ist es nicht.

Ich habe absolut nichts gegen die Trollingfischerei einzuwenden und glaube auch, dass man das auf genau so hohem Niveau betreiben kann wie jede andere Angelart auch.

Ich habe ebenfalls geschrieben, dass natürlich auch ich auf besonders große Fische abfahre. Nur zeichnen sich meine persönlichen Traumfische nicht nur allein durch Körpergröße aus, sondern es gibt für mich auch andere Kriterien, die zählen, wie etwa die Methode, mit der ich gefangen habe oder besondere Rahmenbedingungen oder, dass der Fisch besonders schwierig zu erbeuten war oder oder. Eine heikle kleine Wildforelle in einem Bergsee mit einer Trockenfliege zu fangen zählt für mich zum Beispiel viel mehr als eine sechziger Besatzforelle.

Um Neid geht es mir gar nicht. Wäre es mein Ziel, diese Fischgröße zu toppen, würde ich sicherlich nicht mit der Fliegenrute an der Küste stehen, sondern auch irgendwo auf der Ostsee trollen oder im Sommer nach Alaska fliegen.


Mein persönliches Ziel ist es, tolle Erlebnisse am Wasser zu haben und schöne und heikle Fische mit meinen selbstgebundenen Fliegen zu überlisten.

Das heißt aber nicht, dass ich die Ziele anderer Angler nicht respektiere oder schmälere.

... und so etwas lasse ich mir auch nicht gerne unterstellen! :angry:


Achim

Fishzilla
04.05.11, 17:23
Achim jepp...............Ganz meine Meinung.
Frage an Alle:
Ist das Angeln.......... oder Fischen.......?
Ich angel mit meiner Rute, Köder raus und wieder rein...........??
mmmmmmh ich verstehe nicht.:confused:

Was möchtest du nun wissen.
Trolling von Ufer aus?


Ich denke es gehört zum erfolgreichen Schleppen weit mehr, als ich Laie vermute :)
Petri zum genialen Fisch !

So schaut es aus.


@Achim Stahl :Daumen::absolut::Daumen:

Erstmal natürlich ein dickes Petri an den "Fänger". Ich bin aber auch einer der Schleppen/Echolot etc. ablehnt. Fische computergesteuert suchen und dann nicht mal die Rute selber halten ist einfach nicht mein Ding. Die Freude ist umso größer, wenn man mit viel Geduld und Ausdauer den (wenn auch kleineren) Zielfisch in den Händen hält, da akzeptiere ich auch mal Schneidertage(letztes Mal von 8:00-20:00 NIX!!! War trotzdem schön)
Nichts destotrotz: Fettes Teil!;)

So was zu behaupten und dann noch selber zu glauben kann eigendlich nur von einem Uferläufer kommen.


aus "fast" allen Beiträgen ist ein: Toll, ABER erauszulesen.


Hätte dir vorher eine Liste der ABERuser anfertigen können.
Dicke Petri's kommen nur, wenn ein Hecht oder Zander irgendwo geschleppt wurde.
Doch nicht bei einer Mefo!!
Troller machen doch eh nichts für den Mefobestand, greifen nur ab.

Falkus
04.05.11, 17:52
Ich hege auch so meine Zweifel dass das eine Meerforelle sein soll.
Kopfschütteln löst bei mir dieser plakative Aufmacher für diese "Angelzeitung" aus.
Soll wohl auflagensteigernd sein damit viele dieses Glanzfoto "Fisch-Porno" Blatt
kaufen !
Gruss
Falkus

dat_geit
05.05.11, 07:49
Was möchtest du nun wissen.
Trolling von Ufer aus?



So schaut es aus.



So was zu behaupten und dann noch selber zu glauben kann eigendlich nur von einem Uferläufer kommen.



Hätte dir vorher eine Liste der ABERuser anfertigen können.
Dicke Petri's kommen nur, wenn ein Hecht oder Zander irgendwo geschleppt wurde.
Doch nicht bei einer Mefo!!
Troller machen doch eh nichts für den Mefobestand, greifen nur ab.

Bitte immer noch unterscheiden zwischen Schleppen mit Motorhilfe, auch auf Binnengewässern, und der alten Methode ohne jegliche Hilfsmittel im Ruderboot, wie es hier noch einige betreiben.
Dazwischen liegen Welten, auch in Bezug auf die Einstellung.
Bevor hier wieder alles über einen Kamm gezogen wird.

Lieben Gruß Andreas

Achim Stahl
05.05.11, 13:20
Moin,


Bitte immer noch unterscheiden zwischen Schleppen mit Motorhilfe, auch auf Binnengewässern, und der alten Methode ohne jegliche Hilfsmittel im Ruderboot, wie es hier noch einige betreiben.
Dazwischen liegen Welten, auch in Bezug auf die Einstellung.
Bevor hier wieder alles über einen Kamm gezogen wird.

Lieben Gruß Andreas


Das denke ich auch.

Es ist auch durchaus nicht immer Neid, wenn einige Uferangler angesichts der Rutenzahl und der technischen Hochrüstung mancher Trollingfischer die Stirn runzeln...


Viele Grüße!


Achim

Alexzej
05.05.11, 13:38
Recht geiles "Fischchen". Petri!
Bei einigen Kommentaren liest man heraus, dass angeblich Trolling = fette,viele Fische heißt.
Gehört das Suchen und Finden der Fische denn nicht auch dazu - trotz Echolot? Wartet man nicht auch Stundenlang auf seinen Fisch? Ist es nicht genauso geil, wenn die Bremse der Multi kreischt, wenn ein harter Biss kommt - hat man da nicht eine genauso hohe Adrenalin ausschüttung? Sind es nicht genauso heikle Fische, wie diese, die am Strand auf unsere Blinker/Fliegen lauern?

Es ist halt eine sehr moderne Art, Fische zu erbeuten.

Warum wird hier eigentlich eine solche Diskussion angezettelt, nur weil jemand einen Traumfisch - und das kann niemand bestreiten - gefangen hat? Mir ist es vollkommen "Lachs"(:)), wie der Fisch erbeutet wurde. Hauptsache man sieht, das solche Tierchen in unseren heimischen Gewässern noch vorkommen!


Gruß Alex

dat_geit
05.05.11, 16:55
Moin,




Das denke ich auch.

Es ist auch durchaus nicht immer Neid, wenn einige Uferangler angesichts der Rutenzahl und der technischen Hochrüstung mancher Trollingfischer die Stirn runzeln...


Viele Grüße!


Achim

Du erlebst das ja in Bayern häufiger mal, wie man dort den Fischen mit Tradition nachstellt und durch Generationen hindurch Montagen, Ausrüstung, Tipps und auch die Boote vererbt.
So kenne ich es auch vom Felchen-Fischen.
Habe das mit viel Respekt ein paar Jahre auf den großen Seen südlich von München beobachten dürfen.
Als Gast hat man mich nicht einmal rudern lassen, weil das auch eine Kunst für sich ist.........
Aber trotzdem bin ich erfreut über solche Fische vor deutschen Küsten.
Sind sie doch der Lohn der Arbeit vieler Beteiligten, die sich darüber freuen, ohne auch dem Trollen etwas abzugewinnen.
Aber das muß ja keine Verurteilung sein.
Ich lehne auch Big-Game ab. Aber jedem sein Himmelreich.

Andreas

Fishzilla
05.05.11, 21:34
Bitte immer noch unterscheiden zwischen Schleppen mit Motorhilfe, auch auf Binnengewässern, und der alten Methode ohne jegliche Hilfsmittel im Ruderboot, wie es hier noch einige betreiben.
Dazwischen liegen Welten, auch in Bezug auf die Einstellung.
Bevor hier wieder alles über einen Kamm gezogen wird.

Lieben Gruß Andreas

Klar, den Unterschied kenne ich auch....aber den Fisch ist es letztendlich völlig egal und ich finde rudern total ätzend.
Welche Hilfemittel meinst du? Wohl wieder das Lot? Ok, dann verbringe ich einen Tag damit die Kanten auszuloten und fange erst dann an zu fischen.
Und was meist du mit wie es hier noch einige betreiben??

Ich möchte mal von den hier hiesigen BBler wissen, ob sie mit ihrem Lot nun mehr Fische fangen. Und das auf langer Sicht gesehen!
Denke, eher nicht.


Moin,
Das denke ich auch.
Es ist auch durchaus nicht immer Neid, wenn einige Uferangler angesichts der Rutenzahl und der technischen Hochrüstung mancher Trollingfischer die Stirn runzeln...
Viele Grüße!
Achim

Neid würde ich es nicht nennen.
Eher Fressneid und die falsche Gewissheit, das nur er für die Population der Forellen gearbeitet hatte und der da draußen alles platt macht und mindestens schon 7 Mefos am Bord hat.
Trolling ist nicht abhängig von der Anzahl der Ruten.
Dieses technische "Hochrüsten"...darauf bin ich hier schon mal hinlänglich drauf eingegangen.
Nun bin ich echt müde geworden. Werde eh bald auf Schleppnetze umsteigen.
Was sehe ich auf dem Lot? Warum einen Plotter? So was hatte ich sogar auf einen kleinen Schlauchi.
Wenn ich mit einer Spinne am Strand stehe, sind meine Augen mein Plotter und Lot. Nicht jeder interpretierter Schatten im Wasser ist ein Fisch und wenn doch, hat er Bock auf meinen Köder?



Recht geiles "Fischchen". Petri!
Bei einigen Kommentaren liest man heraus, dass angeblich Trolling = fette,viele Fische heißt.
Gehört das Suchen und Finden der Fische denn nicht auch dazu - trotz Echolot? Wartet man nicht auch Stundenlang auf seinen Fisch? Ist es nicht genauso geil, wenn die Bremse der Multi kreischt, wenn ein harter Biss kommt - hat man da nicht eine genauso hohe Adrenalin ausschüttung? Sind es nicht genauso heikle Fische, wie diese, die am Strand auf unsere Blinker/Fliegen lauern?

Es ist halt eine sehr moderne Art, Fische zu erbeuten.

Warum wird hier eigentlich eine solche Diskussion angezettelt, nur weil jemand einen Traumfisch - und das kann niemand bestreiten - gefangen hat? Mir ist es vollkommen "Lachs"(:)), wie der Fisch erbeutet wurde. Hauptsache man sieht, das solche Tierchen in unseren heimischen Gewässern noch vorkommen!


Gruß Alex

Hierzu brauche ich nichts mehr zu schreiben.
Danke.

Plumpsangler
06.05.11, 00:50
Moin,






Es ist auch durchaus nicht immer Neid, wenn einige Uferangler angesichts der Rutenzahl und der technischen Hochrüstung mancher Trollingfischer die Stirn runzeln...


Viele Grüße!


Achim

Schade, nun hätten viele Leser bestimmt gern gewußt, worüber sich " einige" die Stirn runzeln. Mit dem Kenntnisstand, dass es sich nicht um Neid handelt, kann es doch nicht einfach so im Raume stehen bleiben.

Übrigens empfinde ich es als gut, dass zum Thema offen Stellung bezogen wird. Es gibt scheinbar eine Contra- und Proseite für das Trollen. Allerdings ist auch eine gewisse Grauzone erkennbar.

dat_geit
06.05.11, 07:02
Mit technischen Hilfsmitteln mein ich..........

Habe letztes jahr eine Einladung auf ein Trollingboot bekommen........

technische Ausstattung ........Kartenplotter kombiniert mit Autopilot, in dem die wichtigsten Routen bereits gespeichert waren.........12 Ruten mit Downrigger, Sideplaner........und und und

Sollte heißen, ich komme ohne alles mit einem Gast (der nicht mehr Angler sein muß) an Bord. Dort ist alles vorbereitet und gestellt bis hin zu den passenden Basecaps. Gut die Jungs verdienen damit ihren Lebensunterhalt. Erfolgsquote traumhaft hoch bei richtigen Wetterbedingungen.
Ich sagte brav ab und der Gast kam ein paar Tage später und fragte mich ob ich seine Bilder per Mail erhalten habe.
Ob ich schon mal einen so großen Lachs gefangen hätte?
Nö, aber als Laiuchfisch im Transportsack gehalten hatte ich die Größe schon.
......fragender Blick......ich mal kurz erklärt, was ich damit meinte........na ja, (Interesse ließ schnell nach) so was muß es wohl auch geben.......(ehrlich weiter) aber da fahre ich doch lieber mal nach Norwegen oder zum Fischen nach Rügen, bevor ich mir hier meine Zeit mit solchen Arbeiten verbringe (wieder sehr ehrlich).
Der gute Mann hat keinen Fischereischein und bisher nur ab DK aufwärts gefischt. Aber jetzt gibt es ja auch große Fische an deutschen Küsten.......
Leider kein Einzelfall mehr.
Ich bin schon halt ein bischen länger im Angelgeschäft und kenne auch die geheimen Datenbanken einiger Clubs. So was gibt es bei Seeforellen und Felchen nicht.
Wer mit Hilfe von Vernetzung und technischen Hilfsmitteln seine Effektivität beim Fischen immer mehr zu steigern versucht, muß sich wohl oder übel auch Kritik an seiner Einstellung und seinem Verhalten gefallen lassen.
Ich hatte auch mal solche Anwandlungen und mir bereits einiges angeschafft wie Bottom Dancer usw. um effektiv in einem norddeuscten Fluß mich den Raubfischen und Wandersalmoniden zu widmen.
Ich habe noch mal die Kurve gekriegt und alles verschenkt. Statt dessen bin ich in Sachen Wiedersansiedlung unterwegs und fische ansonsten recht erfolglos auf eben diese Fische vor meiner Haustür.
Dort erlauben wir uns dann schon mal einen Rogner zu entnehmen, so fern er uns denn an die Angel geht.

Das ist meine ganz persönliche Einstellung.
Denn ich habe keine Problem damit, dass beim Trollen solche Fische gefangen werden. Schließlich werden unsere Bestände nicht von den Anglern an und vor unseren Küsten vernichtet, sondern von der Treibnetzfischerei und Stellnetzfischerei unserer europäischen Nachbarn.
Ich hatte bereits anläßlich unser Veranstaltung in Kiel vor Publikum gesagt, dass ich nichts gegen die Küstenfischerei und das Trollen habe.
Man aber bitte respektieren, dass diese Fische nicht von Gott gegeben sind, sondern sich im Süßwasser reproduzieren müssen.
Wenn man diese Tatsache respektiert und bei seinem Tun im Hinterkopf hat, ist meiner Vorstellung genüge getan.

Andreas

Achim Stahl
06.05.11, 09:46
Hallo Klaus,


Schade, nun hätten viele Leser bestimmt gern gewußt, worüber sich " einige" die Stirn runzeln. Mit dem Kenntnisstand, dass es sich nicht um Neid handelt, kann es doch nicht einfach so im Raume stehen bleiben.

Ich denke, die meisten haben es verstanden, und Dat Geit hat es auch noch mal ausführlich erläutert.

Hast du schon mal versucht mit 10 Brandungsruten gleichzeitig am Strand zu stehen oder hättest du da nicht auch das Gefühl, das wäre "etwas zu viel des Guten"? Dazu dann noch hochentwickelte Fischfinder, Autopilot und Technik, mit der du die Lauftiefe deiner Köder maschinell verändern kannst.

Da kommt bei vielen kein Neid auf, sondern das Gefühl, dass da einfach eine unsichtbare Grenze überschritten wird...

Aber ich schere nicht alle Trollingangler über einen Kamm. Nicht alle rüsten ihr Boot auf wie ein Space Shuttle, und nicht alle bestücken es mit Ruten wie einen Käseigel... aber manche schon.

Viele Grüße!


Achim

Fishzilla
06.05.11, 21:39
Kann beide Seiten verstehen, würde auch gerne mehr dazu schreiben wollen.
Bin aber noch mitten in der Urlaubsvorbereitung. Stress pur.
Wie soll es anders sein.....Angelurlaub. Das heißt, trollen, Brandung und Strandläufer.
Werde auch nur mit 4 Ruten schleppen und den Autopiloten ausschalten. Habe eh keinen.:-D
In diesen Sinne.
Gruß Stefan

Plumpsangler
06.05.11, 22:46
Kann beide Seiten verstehen, würde auch gerne mehr dazu schreiben wollen.
Bin aber noch mitten in der Urlaubsvorbereitung. Stress pur.
Wie soll es anders sein.....Angelurlaub. Das heißt, trollen, Brandung und Strandläufer.
Werde auch nur mit 4 Ruten schleppen und den Autopiloten ausschalten. Habe eh keinen.:-D
In diesen Sinne.
Gruß Stefan

Nah, da wünsche ich Dir zunächst einen tollen Urlaub. Und uns wünsche ich, dass dieses Thema noch länger anhält und nicht zu schnell das erreichte Nivaue wieder verliert, damit es nach deinem Urlaub noch aktuell ist und Du dem Wunsch des mehr schreibens nachkommen kannst.

Plumpsangler
07.05.11, 01:15
Folgende Geschichte, nein keine Geschichte, eine wahre Begebenheit passt ebenfalls in dieses Thema:
Während der Bundeswehrzeit in den 70iger Jahren angelte ich viel in der Schmale, einem Gewässer welches im ganzjährig geschütztem Gotteskroogsee entspringt und von vielen Entwässerungskanälen gespeißt, im Aventofter Tief endet. Genannt „ Schmale“. Durch das Aventofter Tief verläuft die Deutsch- Dänische Grenze. Das Gewässer ist bei Insidern für sehr kampfstarke Schuppenkarpfen bekannt, da die Schmale auf gleichbleibenden Wasserstand gehalten wird und es so zum leicht strömenden Gewässer wird.

Vor drei Jahren angelte ich dort nach Jahrzehnten zum ersten Mal wieder. Zwei Dänen im Auto kamen und fragten mich, ob weiter hinten schon Angler seien, denn es kämen noch zwei Freunde und sie benötigen viel Platz, da sie eine Woche bleiben wollten. Ich verneinte ihre Frage und fragte erstaunt: Eine Woche? Die Antwort: Ja, hier gibt es große Karpfen, das ist bekannt in Dänemark!
Zwei weitere Dänen kamen mit dem Auto und fuhren den Wirtschaftsweg entlang zu ihren Freunden, um dort gemeinsam zu angeln.
Gegen 23:00 Uhr, es war Hochsommer, latschte ich dann den Weg zu den Dänen hin um zu schauen, mit welcher Methode sie denn den Karpfen auf den Pelz rückten. Drei Zelte waren aufgebaut, Angeln waren noch nicht ausgebracht, aber Mülltonnen standen drei Stück an der Zahl herum. Toll fand ich, eine Woche bleiben und die eigenen Mülltonnen dabei, super. Wir kamen ins Gespräch und einer der Dänen war sehr gesprächsberiet und erklärte mir ihre Köder und Angelmethode. Die Mülltonnen stellten sich als Futtergefäße heraus: 80 Lt angegorener Mais, 80 Lt Grundfutter, 40 Lt schwarze Körner, deren Namen ich nicht verstand. Desweiteren ca. 6 kleine Tonnen mit verschiedenen Boilys.
Zwischen zweien dieser Zelte war ein Überdach gespannt und eine Sitzgruppe darunter ausgestellt. Auf dem Tisch dieser Sitzgruppe stand ein Laptop, neben dem Laptop solch kleiner Hebel auf einer Kiste. Der freundliche Däne erklärte mir, dass mit dem Hebel das Boot gesteuert wird, welches ich am jenseitigen Ufer vor der Schilfkante erkennen konnte. Die Bilder der Unterwasserkamera am ferngesteuerten Schiff werden auf dem Laptop über Funk angezeigt und somit könne man an der Grundformation erkennen, wo es sich lohnt Anfütterungen auszubringen, natürlich auch ferngesteuert. Erst wenn das abgeschlossen ist, bringt das Boot die Montage an die gewünschte Position, daher seien auch noch keine Angeln im Wasser.
Doch, er passt zum Thema! Die Medien und die Industrie machen uns dazu. Ausuferungen gibt es nicht nur beim Trolling. Es gibt sie überall. Du hast einfach der Beste zu sein! Und die Werbeindustrie sagt uns ganz klar wie du der Beste werden kannst. Wenn du im hohem Alter noch angeln willst, musst du die Apotheker Rundschau lesen, trägt deine Frau nicht Oil of Olav auf, hast du nur Eine von der Stange und hast du nicht die Lätta im Kühlschrank bleibst du im Beruf eben der Nulltyp.
Es ist schwer sich von aufoktroyierten Zwängen zu befreien. Man verspürt jedoch eine tiefe Ruhe in sich, wenn man das westliche des Seins begriffen hat. Dazu gehört nicht zuletzt das Hobby welches man für sich ausübt. Ich versuche nicht nachtragend zu sein, auch versuche ich tolerant zu bleiben. Wer diese Zwänge in der Ausübung des naturnahen Hobbys“ Angeln“ verspürt, soll sie von mir aus Ausleben. Ich verspüre keinem Argwohn gegenüber Derer, welche den wahren Wert unsers Hobbys noch nicht gefunden haben.
Es sei mir erlaubt eine Schlussfrage anzufügen: Ist der Ausübende der Schuldige? Der Täter, ja! Wenn der Täter aber nicht der Schuldige ist, kann doch nur der der Schuldige sein, der den Ausübenden zum Täter machte.
Gab es nicht diesen wunderbaren Filmtitel: Denn sie wissen nicht was sie tun.
Es würde mich freuen, wenn erst nach kurzer Denkpause, die Axt mit einem Einzeiler geschwungen wird.

dat_geit
07.05.11, 13:00
Verdammt gute Geschichte und Statement.
Kann ich so unterschreiben.:Daumen:
Leider wirklich kein Einzelfall, wie viele hier wissen.
Aber du hast völlig recht, was die Stellschrauben nach oben angehen, und wie sich jeder selber dazu positionieren sollte.
Ich bin immer noch stolz darauf mit Gerät aus meiner Jugend auch meine Kinder zu überzeugen.
Ach ja, die Statements hier sind weiterhin auf sehr hohen Niveau und zeugen von gegenseitigen Respekt!

Achim Stahl
07.05.11, 15:26
Moin,

wenn ich fischen gehe will ich möglichst wenig "Geraffel" mit mir rumschleppen. Was ich nicht am Körper tragen kann, kommt auch nicht mit. Meine Einstellung ist, dass ich als Angler durch aufmerksames Beobachten, "Jagdinstinkt" und Erfahrung meine Fische finden und fangen können muß. Nicht durch Elektonik und exzessives Füttern. Ich bin auf Fisch als Nahrung nicht angewiesen und weiß auch, dass Fische kaufen billiger ist als Angeln. Deshalb kommt es mir darauf an, wie ich einen Fisch fange und nicht auf Beute machen mit allen erdenklichen Hilfsmitteln.

Nun bin ich aber auch schon länger dabei und kann mich daran erinnern, dass ich früher auch scharf darauf war, möglichst viele und möglichst große Fische -"egal wie"- zu fangen.

Viele Grüße!


Achim

Peter1947
10.05.11, 14:34
Moin,

wenn ich fischen gehe will ich möglichst wenig "Geraffel" mit mir rumschleppen. Was ich nicht am Körper tragen kann, kommt auch nicht mit. Meine Einstellung ist, dass ich als Angler durch aufmerksames Beobachten, "Jagdinstinkt" und Erfahrung meine Fische finden und fangen können muß. Nicht durch Elektonik und exzessives Füttern. Ich bin auf Fisch als Nahrung nicht angewiesen und weiß auch, dass Fische kaufen billiger ist als Angeln. Deshalb kommt es mir darauf an, wie ich einen Fisch fange und nicht auf Beute machen mit allen erdenklichen Hilfsmitteln.

Nun bin ich aber auch schon länger dabei und kann mich daran erinnern, dass ich früher auch scharf darauf war, möglichst viele und möglichst große Fische -"egal wie"- zu fangen.

Viele Grüße!


Achim

Hallo Achim
Ich kann dir nur in allen Punkten Recht geben,genau so sehe ich das auch.
Auch mein Angelgepäck beschränkt sich nur auf das absolut notwendige, und wenn ich keinen Fisch fange, so hatte ich doch einen schönen Angeltag.

Plumpsangler
10.05.11, 23:41
Moin,

wenn ich fischen gehe will ich möglichst wenig "Geraffel" mit mir rumschleppen. Was ich nicht am Körper tragen kann, kommt auch nicht mit. Meine Einstellung ist, dass ich als Angler durch aufmerksames Beobachten, "Jagdinstinkt" und Erfahrung meine Fische finden und fangen können muß. Nicht durch Elektonik und exzessives Füttern. Ich bin auf Fisch als Nahrung nicht angewiesen und weiß auch, dass Fische kaufen billiger ist als Angeln. Deshalb kommt es mir darauf an, wie ich einen Fisch fange und nicht auf Beute machen mit allen erdenklichen Hilfsmitteln.

Nun bin ich aber auch schon länger dabei und kann mich daran erinnern, dass ich früher auch scharf darauf war, möglichst viele und möglichst große Fische -"egal wie"- zu fangen.

Viele Grüße!


Achim

Hallo Achim,
in einem früherem Beitrag schieb ich von der Toleranzbereitschaft Anderen, und anderen Angelmethoden gegenüber. Sehr richtig beschreibst Du" ich möchte möglichst wenig Geraffel mitschleppen". Wäre ja auch eine merkwürdige Nummer als Fliegenfischer den 3 Meter Tele- Kescher und ein verschnürrtes Zelt nebst Grillausrüstung im Bach mit sich zu schleppen. Die Angelmethode eines Fliegenfischers bringt es mit sich, nicht so viel Geraffel dabei zu haben. Es liegt mir fern Dich anzugreifen, bitte verstehe es auch nicht so, wenn ich frage: Warum machst Du aus der Notwendigkeit eines Fliegenfischers, eine Tugend, den Lesern hier im Forum gegenüber, für Dich?

Morgen werde ich mit der notwendigen mageren Ausrüstung den Oberlauf der Treene mit der Fliegenrute befischen und am Wochenende werde ich eine Schubkarre in den Bulli zwängen, damit ich für Zelt, Grillausrüstung und Angelausrüstung nicht dreimal latschen muß, um für ein gemütliches Wochenende den Karpfen nachzustellen.

Ein Nachsatz sei mir noch erlaubt: In so mancher Angelecke ist von den überheblichen Fliegenfischern zu hören. Das Einzige was ich dazu sage ist: Alles hat eine Ursache, nichts entsteht im freien Raum.

Achim Stahl
11.05.11, 09:48
Hallo Klaus,

es wird allmählich anstrengend und ist auch ziemlich OT, wenn du alle meine Poistings so zerpflückst, und andauernd mißverstehst. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass aufmerksames Lesen ausreicht, um meine Beiträge klar zu verstehen.

Weil ich nicht viel Geraffel mit mir schleppen will, und weil ich meinen Fangerfolg lieber auf aufmerksames Beobachten, Jagdinstinkt und die Erfahrung, Fische zu finden begründe (und natürlich auch noch aus anderen Gründen), fange ich alle meine Fische (auch Karpfen) mit der Fliege.

Und damit das noch mal geklärt ist: Ich bin kein Missionar, wer lieber anders fischt, soll das machen. Und ich finde auch nicht, dass Fliegenfischer grundsätzlich die besseren Menschen sind.

Zu deinem Nachsatz: Ich weiß nicht, was du damit ausdrücken willst. Falls das heißen soll: "Achim, ich finde dich echt überheblich." Hättest du das auch direkt schreiben können und vielleicht gleich erklären, weshalb. Falls das nur ganz allgemein beobachtet war, kann ich dir zurückgeben, dass es für jedes Klischee Typen gibt, die es voll und ganz erfüllen. Es gibt auch Klischees von Leuten, die in Angelecken herumsitzen... :ka:


So, und falls du weitere Diskussionen mit mir führen willst, dann bitte per PN!


Viele Grüße!


Achim

trout80
12.05.11, 19:25
Hallo Klaus,

es wird allmählich anstrengend und ist auch ziemlich OT, wenn du alle meine Poistings so zerpflückst, und andauernd mißverstehst. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass aufmerksames Lesen ausreicht, um meine Beiträge klar zu verstehen.

Weil ich nicht viel Geraffel mit mir schleppen will, und weil ich meinen Fangerfolg lieber auf aufmerksames Beobachten, Jagdinstinkt und die Erfahrung, Fische zu finden begründe (und natürlich auch noch aus anderen Gründen), fange ich alle meine Fische (auch Karpfen) mit der Fliege.

Und damit das noch mal geklärt ist: Ich bin kein Missionar, wer lieber anders fischt, soll das machen. Und ich finde auch nicht, dass Fliegenfischer grundsätzlich die besseren Menschen sind.

Zu deinem Nachsatz: Ich weiß nicht, was du damit ausdrücken willst. Falls das heißen soll: "Achim, ich finde dich echt überheblich." Hättest du das auch direkt schreiben können und vielleicht gleich erklären, weshalb. Falls das nur ganz allgemein beobachtet war, kann ich dir zurückgeben, dass es für jedes Klischee Typen gibt, die es voll und ganz erfüllen. Es gibt auch Klischees von Leuten, die in Angelecken herumsitzen... :ka:


So, und falls du weitere Diskussionen mit mir führen willst, dann bitte per PN!


Viele Grüße!


Achim




Gefällt mir!:Daumen:

DirkJ
13.05.11, 08:24
Äähöömmmm,

ging das hier nicht um einen Meerforellenrekord...:confused:

gofisch
14.05.11, 07:03
Äähöömmmm,

ging das hier nicht um einen Meerforellenrekord...:confused:

Eigentlich ja, aber der Gottfather of Angeln musste diese Meldung madig machen und das kommt dabei heraus.:argu:

Mö78
14.05.11, 08:02
Eigentlich ja, aber der Gottfather of Angeln musste diese Meldung madig machen und das kommt dabei heraus.:argu:

Warum? Ich habe doch gar nichts geschrieben!!!:angel:

Talisker
14.05.11, 09:59
Ich habe die Diskussion mit Absicht stehengelassen. Ist doch gut, neben den Petris die verschiedenen Ansichten zum Trolling zu lesen.

Fishzilla
15.05.11, 14:10
Weil ich nicht viel Geraffel mit mir schleppen will, und weil ich meinen Fangerfolg lieber auf aufmerksames Beobachten, Jagdinstinkt und die Erfahrung, Fische zu finden begründe (und natürlich auch noch aus anderen Gründen), fange ich alle meine Fische (auch Karpfen) mit der Fliege.
Achim

Genau das gleiche deiner Aufzählung trifft auch für das Trolling zu wie ich es betreibe. Außer mit den Sachen schleppen und dem alltäglichen Vorbereitungen die ungleich aufwändiger sind wie mit der Spinne oder Fliege.

Nun, da mein Urlaub vorbei ist, kann ich manch einen beruhigen.
Keine Mefo und kein Lachs bei lockeren 20 Schleppstunden bei vier Ruten im Wasser.
Dafür vier Stunden an der Küste mit einer Spinne gleich eine ausgeschlitze Mefo gehabt. Und unzählige Hornis.

Ich habe ab und an per Handy mitgelesen und musste echt schmunzeln.
Viele haben noch immer nicht die Funktionsweisen auch unter dem Aspekt Sicherheit/Standard von einem Plotter und Echolot verstanden und wollen dieses auch nicht. Diese werden immer wieder überbewertet. (Lote der neueren und wesentlich kostenintensiven Bauart lasse ich mal vor)
Habt ihr überhaupt eine grobe Vorstellung, was ich mit einem Lot 30° Sendekegel bei einer angenommener Wassertiefe von 25-30m sehe? Wie viel m² Gewässergrund ich absuche?
Im Bezug auf der restlichen riesigen Fläche der Ostsee wohl eher nicht, sonst würden viele keinen solchen Unfug schreiben.
Gelten Seekarten im Papierformat und Peilkompass auch als unanständige Hilfsmittel?
Ihr leiht euch ein Boot für die Ostsee aus:
Was würdet ihr sagen, wenn kein Lot auf dem Boot wäre und euch keine Seekarte mit Infos in die Hand gedrückt würde?

Wie oft bin ich zufällig durch einen Dorschschwarm auf der Suche nach Silber durchgefahren. Auf dem Lot sieht man die Downriggerbleie förmlich durch die Schwärme pflügen.
Was tat sich an den DR und Ruten?
Nichts.
Warum?
Ewt. auf falschen Köder gesetzt? Geschwindigkeit richtig? Tiefe richtig? Ewt. satt durch Heringe? Falsche Stelle, falsche Zeit falsche Kante? Fragen über Fragen die einen nach 5 Std. ohne Biss in Überlegungen kommen lassen.
Und dann lese ich hier und dort von Fangmaschinen.

Reinsetzen, fahren, schleppen und gut ist. Der Fisch wird schon kommen.
Totaler Schwachsinn.

Gleichmäßig gut fangen werden die, die Ahnung haben, wissen was wo bei welchen Wind, Jahreszeit, Strömungen und Futterfischen sowie richtigen Köder abgeht. Glück gehört auch dazu!
Ist das nicht angeeignetes Wissen oder Erfahrungen aus lernen, beobachten usw.?

Nochmals:
Wenn ich vergleiche, Anzahl meiner Geschleppten Ruten/Zeit zur Spinnrute, dann habe ich mit der Spinne an den mir zumeist relativ unbekannten Stränden mehr gefangen.

Wenn ich dann noch lesen muss, das alle Troller Fleischmacher sind unter Einsatz aller möglichen technischen Hilfsmittel, dann kann ich das gleiche von jedem Kutterfahrer einschließlich BB-Kapitäne sagen.
Oder auch von den Brandungsangler....zwei oder gar mehr Ruten benutzen ....mit Weitwurfmontagen!! Karpfenangler...Bissmelder und Futterboote. Räudige Hunde!
Nur die Fliegenwedler stehen stilgerecht am Strand und drücken die Wiederharken am Einzelhaken an. So kommt das für mich auf jeden Fall rüber.

Und bitte nicht schleppen auf einem See mit dem Schleppen auf der offenen Ostsee vergleichen. Das hingt total.

tapaesser
15.05.11, 17:24
Stefan,

vielen Dank für Deine Aussage.

Gestern bei mir im Laden:

Carsten, hast Du noch mehr von den xxxxxxxxxxLöffeln?

Wir waren draußen, mit 10 Ruten am Rigger und Planer.
Haben in4 stunden 50 kg Filet gemacht und konnten das auch noch gut los kriegen. ( Das gängige Zeichen mit Daumen uns Zeigefinger solltest Du dir jezu vor Augen halten. )

Stefan, auch das waren Schleppangler........................
....................................... und ganz ehrlich:
Das finde ich Sch...( braun, weich, stinkig und wenn frisch warm)

Diese Aussagen sind keine Seltenheit und vieleicht kommt daher der schlechte Ruf im Bereich der Stachelschweinboote.

Liebe Grüße
Carsten

Fishzilla
15.05.11, 17:57
Wir waren draußen, mit 10 Ruten am Rigger und Planer.
Haben in4 stunden 50 kg Filet gemacht und konnten das auch noch gut los kriegen. ( Das gängige Zeichen mit Daumen uns Zeigefinger solltest Du dir jezu vor Augen halten. )

Stefan, auch das waren Schleppangler........................
....................................... und ganz ehrlich:
Das finde ich Sch...( braun, weich, stinkig und wenn frisch warm)

Diese Aussagen sind keine Seltenheit und vieleicht kommt daher der schlechte Ruf im Bereich der Stachelschweinboote.

Liebe Grüße
Carsten

Moin Carsten
Aber auch hier muss man sagen, haben Sie mit dem Fang/Menge nichts verbotenes gemacht, nur mit dem Hinterher.
Das die in 4 Stunden 50kg Filet gemacht haben kann ich fast nicht glauben.

Bisher habe ich nicht sonderlich viele andere Troller kennen gelernt, der den gefangenen Fisch zum Weiterverkauf gefangen haben bzw. sonderlich scharf auf Dorsch oder gar Hornis war.

Wenn der Angler es dennoch macht kann man nur sagen: Du *********.
Egal ob Troller oder Wedler.

Gerade solche Typen lädieren den eh schon miesen Ruf der Troller. Laden nicht nur Außenstehende zum munteren drauf herumgekloppe ein. Leider auch anderen Anglern, Kollegen aus den eigenen Reihen.
Bist du dir denn aber auch sicher, das die Angler wirklich Troller auf Silber waren.
An Hand deren Aussage, das auch an den Sideplaner Dorsch und nicht die gierigen zur Zeit überall präsenten Hornis ging hätte ich die Lüge bemerkt.

Stellen wir uns die Frage:
Was ist nun schlimmer, die uns gebotenen Technik und Möglichkeit, richtig kombiniert und eingesetzt auf den Zielfisch einzusetzen oder der Kaspar und Benutzer im Boot der seine Gier in € umsetzt?

Talisker
15.05.11, 19:12
Für mich ist die eigentliche Frage: Warum überhaupt Trolling? Es ist ziemlich aufwendig, glaube ich. Mal für 'ne Stunde ans Wasser lohnt kaum. Es ist teuer; allein die Bootskosten schon.
Die Antwort: Der ein oder andere genießt vielleicht in erster Linie das Motorbootfahren und angelt nur nebenbei, ok. Aber, beim Trolling hast du die Chance, eine Mefo oder einen Lachs im Bereich der Meter-Grenze zu fangen. Das ist mit Wathose am Strand nahezu unmöglich.

Die kommerziellen Trolling-Boote mal außenvor; Für mich ist das Trolling völlig ok. Wirklich große Fische sind der Lohn für viel investiertes Geld, Geduld und über Jahre erworbene Erfahrung. Genau wie bei vielen anderen Angelmethoden auch.

Da ich weiß, was mit der Fliegenrute an der Küste in etwa möglich ist, wird eine ü70 wohl in Zukunft ein Traumfisch sein. Den Köder eigenhändig ausgeworfen, eingeholt und wieder ausgeworfen; tausende Male. Einen Biss eigenhändig gefühlt und angeschlagen. Deshalb empfinde ich auch keinen Neid auf den Rekordfänger.

Irgendwann werde ich sicher auch mal Fische suchen, die die Meter-Marke kratzen. Aber dann gehe ich an einen Fluss. Das kostet mich dann sicher auch viel Geld und Geduld, aber auch dort suche ich meinen Fisch "zu Fuß". Das ist der Aufwand, den ich gerne auf mich nehme.

Fishzilla
15.05.11, 19:58
Für mich ist die eigentliche Frage: Warum überhaupt Trolling? Es ist ziemlich aufwendig, glaube ich. Mal für 'ne Stunde ans Wasser lohnt kaum.

Der Aufwand ist zum gefangenen Fisch relativ hoch, so zumindest bei mir.


Es ist teuer; allein die Bootskosten schon.

Kommt immer darauf an, was man sich kauft und welche Ansprüche erhoben werden.
Mit meinem damaligen ersten richtigen Boot, ein Schlauchi mit vernünftigen Trailer, Motor und Zubehör war ich bei runde 4000 DM.


Die Antwort: Der ein oder andere genießt vielleicht in erster Linie das Motorbootfahren und angelt nur nebenbei, ok.

Bei mir ist es genau umgekehrt.
Mittel zum Zweck.:rolleyes:


Aber, beim Trolling hast du die Chance, eine Mefo oder einen Lachs im Bereich der Meter-Grenze zu fangen. Das ist mit Wathose am Strand nahezu unmöglich.

Habe noch nie eine über 75cm beim Trollen im Kescher gehabt.
Ist aber was drann.
Die Chancen einen Heringsfresser draußen am Band zu bekommen sind bestimmt höher wie direkt an der Küste.


Die kommerziellen Trolling-Boote mal außenvor; Für mich ist das Trolling völlig ok. Wirklich große Fische sind der Lohn für viel investiertes Geld, Geduld und über Jahre erworbene Erfahrung. Genau wie bei vielen anderen Angelmethoden auch.

Ich mache irgendwas falsch.....:rolleyes:



Irgendwann werde ich sicher auch mal Fische suchen, die die Meter-Marke kratzen. Aber dann gehe ich an einen Fluss. Das kostet mich dann sicher auch viel Geld und Geduld, aber auch dort suche ich meinen Fisch "zu Fuß". Das ist der Aufwand, den ich gerne auf mich nehme.

Im Fluss ist es, zumindest bei mir, wesentlich einfacher eine Forelle ans Band zu bekommen.
Macht aber auch mächtig Spaß und die Größen sind auch nicht zu verachten.
(Bitte jetzt nicht wieder die Nummer mit Auf-Absteiger)
Aber den absoluten Kick gibt mir irgendwie nur das Trollen, wenn die Rute ausgelöst wird und die Multi kreischt oder der Sideplaner mich "überholt".
Was ehrlich gesagt sehr sehr selten vor kam.
Bin wohl immer in der falschen Ecke.