PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welches Boot, welcher Motor?



winstown
26.05.13, 10:05
Moin!
Da ich in Zukunft hoffentlich etwas mehr Zeit zum Angeln finde (aus beruflichen Gründen :Daumen:), überlegen mein Vater und ich uns ein Boot zu kaufen. Wir schauen zwar schon seit Wochen nach einem Boot, so richtig Erfahrung haben wir damit aber noch nicht. Deshalb nun einige Fragen, die mir hoffentlich jemand mit mehr Erfahrung beantworten kann. (Sollte das das falsche Forum dafür sein, bitte verschieben)

1. Schlauchboot, GFK Boot oder doch lieber ein Holzboot?
- Holzboot scheidet für mich aus, da wir uns ungerne einen Hafenplatz mieten würden, genug Platz zu Hause wäre für ein Boot (4m-5m) nämlich vorhanden.
- Schlauchboot wäre um einiges leichter aber ist es auch genau so stabil? Außerdem, könnten wir für ein Schlauchboot unseren Anhänger nutzen und Kosten für einen Trailer sparen.
- Mir wurde außerdem zu einem Schlauchboot geraten, weil ich das überall slippen kann und für ein anderes "großes" Boot immer 15€ (jeweils rein+raus) zahlen muss, ist das so richtig?
- Wie ist das mit dem Stehen in den Booten, welches bietet mehr Komfort?
- Es gibt angeblich auch Vereine am Wasser, wo man das Boot lagern und slippen kann und jährlich nur einen "kleinen" Beitrag zahlen muss. Hat da jemand Links oder andere Informationen?
- Habe ich etwas vergessen bzw. nicht berücksichtigt?

2. 5,6,8,10 oder 15 PS?
- Seit dem 15PS Führerscheinfrei geworden ist, scheinen die Preise für die Motoren über 5PS ziemlich gestiegen zu sein aber ist da wirklich so ein großer Unterschied? Wir schauen momentan nach 15PS, weil wir im Glauben sind, so auch bei leichtem Wind gut vorankommen zu können, oder ist das in der Regel auch mit kleineren Motoren kein Problem?
- Mir wurde vom 1-Zylinder abgeraten, weil diese nach langem Fahren mit Vollgas Startschwierigkeiten haben könnten, ist das richtig?
- Einige 6PS sind auf 8PS frisiert, wie wirkt sich das auf den Verbrauch und die Leistung aus?


Wenn jemand paar Informationen oder Erfahrungen hat, wäre ich dafür sehr dankbar!

Gruß

Hendrik :-P
26.05.13, 10:39
Als erstes wäre es wichtig zu wissen, wo du das Boot benutzen willst. Auf der Ostsee z.B. hast du auch mal schnell stärkeren Wellengang(zu stark für kleinere Boote).
Auf einem Schlauchboot würde ich nicht angeln, hab da immer Bedenken mit den Haken. Schwimmen kann man nämlich auch im Schwimmbad;)

winstown
26.05.13, 10:53
Hallo!
Ja, hauptsächlich Ostsee.
Die Schlauchboote sollen ja einiges abkönnen aber um mir das Ein oder Andere bestätigen zu lassen, hab ich ja dieses Thema eröffnet :-)
Mit dem Boot will ich auch nicht bis nach Dänemark fahren, wenn ich damit an einige gute Angelstellen (wie weit fährt man da in der Regel?) komme, reicht mir das.

DirkJ
26.05.13, 11:05
Wie groß ist denn euer Budget? Das ist ja auch nicht so ganz unwichtig...

Schau mal hier: http://kielerbootsschau.de/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=17&Itemid=29

Da sind Crescent Boote und Preise. So mal als Anhaltspunkt.

Krischan
26.05.13, 11:09
Moin,
also im Grunde kann ich mich nur Hendrik anschließen.
Es ist nicht zu unterschätzen, wie schnell auf der Ostsee Probleme mit Wind und Wetter auftreten können!!!
Ein hochwandiges Boot ist da sicher von Vorteil, auch wenn ich keine Angst vor Wasser habe.
Wir haben uns vor ein paar Jahren ein sehr stabiles, hochwandiges Boot gekauft, notfalls könnten 5 Personen an Bord, aber dann könnten sicherlich nicht alle gleichzeitig angeln.

Nun weiß ich nicht, in welcher Ecke du steckst,-
hier in Ostholstein kannst du an mehreren Stellen für einen Jahresbeitrag von etwa € 50,- dein Boot zu Wasser bringen (ohne Liegeplatz).
Wir nehmen unser Boot stets wieder mit nach Haus.

Trotzdem sind wir im Sommer durch schnell aufziehendes Gewitter auch schon ganz schön ins Schwitzen geraten, unterschätze die dann aufkommende Welle nie.

DirkJ
26.05.13, 11:26
Ja, die Ostsee ist echt nicht zu unterschätzen!

Wir haben noch eine Linder Sportsman 400 in Eckernförde liegen. Aluboot, 8 PS Motor, extrem leicht.
http://www.anglerforum-sh.de/gallery/files/2/3/5/7/linder_sportsman_400_steg2.jpg

ABER, wirklich nur für die Eckernförder Bucht und dann auch nur, wenn die Wetterlage passt. Auf's offene Meer würde ich mich damit nicht trauen...

winstown
26.05.13, 11:29
Wie groß ist denn euer Budget? Das ist ja auch nicht so ganz unwichtig...

Schau mal hier: http://kielerbootsschau.de/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=17&Itemid=29

Da sind Crescent Boote und Preise. So mal als Anhaltspunkt.

Die Preise finde ich doch recht hoch. Dass man da für Beratung usw mitzahlt, ist mir aber bewusst.
Ich hatte da eher sowas im Blick http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/angelboot-fuehrerscheinfrei-15-ps-+elektro-aussenborder-mit-trailer/120231849-211-7874?ref=search
Viel mehr wollte ich dann dafür auch nicht ausgeben.


Moin,
also im Grunde kann ich mich nur Hendrik anschließen.
Es ist nicht zu unterschätzen, wie schnell auf der Ostsee Probleme mit Wind und Wetter auftreten können!!!
Ein hochwandiges Boot ist da sicher von Vorteil, auch wenn ich keine Angst vor Wasser habe.
Wir haben uns vor ein paar Jahren ein sehr stabiles, hochwandiges Boot gekauft, notfalls könnten 5 Personen an Bord, aber dann könnten sicherlich nicht alle gleichzeitig angeln.

Nun weiß ich nicht, in welcher Ecke du steckst,-
hier in Ostholstein kannst du an mehreren Stellen für einen Jahresbeitrag von etwa € 50,- dein Boot zu Wasser bringen (ohne Liegeplatz).
Wir nehmen unser Boot stets wieder mit nach Haus.

Trotzdem sind wir im Sommer durch schnell aufziehendes Gewitter auch schon ganz schön ins Schwitzen geraten, unterschätze die dann aufkommende Welle nie.

Ich würde mir dann schon die Wettervorhersage ansehen und beim Sturm würde ich auch zu Hause bleiben.
Ansonstem habe ich auch keine Angst vom Wasser und werde mich eben im Auto aufwärmen müssen ;-)
Ich komme aus Raum Kiel und falls es hier ähnliche Bedingungen gibt, wäre das sicherlich interessant.
Danke für die Info!

winstown
26.05.13, 11:34
Ja, die Ostsee ist echt nicht zu unterschätzen!

Wir haben noch eine Linder Sportsman 400 in Eckernförde liegen. Aluboot, 8 PS Motor, extrem leicht.

ABER, wirklich nur für die Eckernförder Bucht und dann auch nur, wenn die Wetterlage passt. Auf's offene Meer würde ich mich damit nicht trauen...

Es reicht ja auch die tieferen Stellen anzusteuern wenn ich mich nicht irre. Wie weit ich dafür rausfahren muss, weiß ich zwar nicht aber ich kenne einige bei uns aus der Straße, die fahren mit ähnlichen Booten raus und deren Fänge können sich eigentlich sehen lassen. Von denen habe ich auch die bisherigen Informationen.

Timmer0815
26.05.13, 11:39
Moin,
ehrlich gesagt wirst Du mit dem ebay-Boot schon erhebliche Probleme bekommen, wenn ein größeres Schiff an Euch vorbei fährt. Mit einer Länge von 3,4m und so niedriger Bordwand würde ich nicht rausfahren. Zumindest nicht weiter als 300m vom Strand und mehr als 10 kn Wind. Lass das! Suche Dir etwas gebrauchtes von Ryds oder eine Linder. Mit der kannst Du auch auf den Strand fahren!
Wenn ich Dir helfen kann, melde Dich bei mir!
Tim

winstown
26.05.13, 11:42
Moin,
ehrlich gesagt wirst Du mit dem ebay-Boot schon erhebliche Probleme bekommen, wenn ein größeres Schiff an Euch vorbei fährt. Mit einer Länge von 3,4m und so niedriger Bordwand würde ich nicht rausfahren. Zumindest nicht weiter als 300m vom Strand und mehr als 10 kn Wind. Lass das! Suche Dir etwas gebrauchtes von Ryds oder eine Linder. Mit der kannst Du auch auf den Strand fahren!
Wenn ich Dir helfen kann, melde Dich bei mir!
Tim

Meinst du sowas hier? http://www.boote-forum.de/showthread.php?t=95607
Sehe da nur keinen sehr großen Unterschied oder liegt das an meinem unerfahrenem Auge? ;)

Timmer0815
26.05.13, 12:01
Der Unterschied liegt im Verhalten im Wasser. Da ist jeder cm Bordwand wichtig. Du hast einfach nix davon, wenn eine größere Welle mal rübergeht. Die schwedischen und vor allem norwegischen Fabrikate zeichnen sich halt durch eine gute Lage im Wasser bei Wellengang aus. Ich hatte früher eine Ryds GT ich glaube 460. Die war toll in der Welle und darauf kommt es halt an, wenn Du entspannt angeln möchtest.

Krischan
26.05.13, 12:59
Ich würde mir dann schon die Wettervorhersage ansehen und beim Sturm würde ich auch zu Hause bleiben.

Das würden bzw. machen wir auch so.
Aber: innerhalb von wenigen Minuten, und die vergehen beim Angeln sehr schnell, ist in der Ostsee ein Gewitter mit Sturmboen aufgezogen,
Wenn du die bemerkst, ist es meist schon zu spät, d.h. die Zeit bis zum Strand ist oft sehr lang...
und dort ist oft nicht der Bootsanleger, sondern einfach nur Strand.
Und trotzdem, dann hattest du Glück, wenn du endlich angelegt hast.

malling
26.05.13, 13:13
Das hier ist zum Beispiel eins, mit dem du gut was anfangen kannst und ihr auch keine Probleme bei größeren Wellen beommt.

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/crescent-boot-501/114032506-211-17392?ref=search

Vom Preis her auch noch sehr gut. Ich würde niemals mit so ne 3,60m Flitsche auf die Ostsee zum Angeln fahren. Hab selber auch mit 4,20m angefangen und das ist bei überraschendem Gewitter und auch hohen Wellen von anderen Boote nix. Hab dann auf ein 5m Kajütboot gewechselt, was schon viel viel besser war(hatte auch ne ordentlich hohee Bordwand, welche ich noch mal durch Edelstahlreling erhöht habe).
Jetzt habe ich ein Crescent Hanö 5,50*2,10m und bin vollkommen zufrieden. Kostet zwar auch einiges, aber ist mit das beste (halb offene) Angelboot was ich kenne.
Wenn du hier aus dem Kieler Raum kommst, dann kannst du in Heikendorf auch eine Jahreskarte zum slippen aufen für glaube 120 Euro.

malling
26.05.13, 13:16
Oder Minimum das hier:

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/angelboot-boot-crescent-42-ruderboot-mit-trailer-mit-anhaenger/116757231-211-18924?ref=search

Daniel24
26.05.13, 15:22
also für 2300€ Ca wirst du nichts finden als komplett Gespann!ich würde eher den bootsschein machen für 400€ und mir dann was mit 30 oder mehr ps holen.hab mein terhi 6020 mit allem für unter 3500 bekommen.15ps auf der Ostsee naja ..............überlegt es euch noch mal!Gruss Daniel

Meckerpott30
26.05.13, 16:02
Achte mal auf die Kategorie des Bootes. Es sollte mindestens "C" sein.

winstown
26.05.13, 17:37
Bootsführerschein will mein Vater nicht machen, er soll das Boot aber ohne Mich fahren dürfen.

Die Kategorie steht aber nicht immer auf diesen Schildern, oder? Und was heißt mindestens? A-C oder ab C?

Danke für die bisherigen Antworten. Falls jemand noch andere Meinung hat oder was ergänzen will, kann er sich gerne anschließen.

DirkJ
26.05.13, 17:49
C steht für küstennahe Gewässer. A ist Hochsee und D ein Badeboot...;)
Jedes zugelassene Boot sollte einer Kategorie zugeordnet sein. Kann/muss dir der Verkäufer sagen können.

http://de.wikipedia.org/wiki/CE-Seetauglichkeitseinstufung

Meckerpott30
26.05.13, 17:54
Solche Einstufungen gibt es nicht. Entweder ist ein Boot hochseetauglich oder für den Küstenbereich. C bedeutet bis Windstärke 6 und bis 2 m Wellenhöhe. Da hast du im Kleinboot aber auch Spass inne Backen. Kategorie D ist völlig ungeeignet für die Ostsee - auch bei gutem Wetter.

Als Tipp kannst du ja mal durch die Marinas in Kiel schlendern und dir dort die Kleinboote anschauen. Die scheinen es alle zurück geschafft zu haben. Spielt nicht mit eurem Leben, nur um ein paar Euros zu sparen.

Es gibt auch gute Schlachboote, die du super mit 15 PS bewegen kannst. Angelhaken dringen da übrigens nur sdgr schwer ein.

Schaue dir mal Boote des Typs Yam 380 und größer an. 4,50 m solltet ihr schon haben. Das Ganze mit Aluboden und ihr seid auch bei kabbeligem Wasser sicher. Nur der Schutz vor Spritzwasser entfällt komplett. Das ist bei weniger als 30 C sehr nervig.

malling
26.05.13, 18:48
Die älteren Boote haben oft noch eine C Klassifizierung. Wenn ein Boot aber eine gewisse Größe hat(ab 4,5m besser 5m) und auch nicht grade nur 1,2m breit ist, kannst du davon ausgehen, dass es auch geeignet ist. Nur eben die 3,6m Schalen kannst du vergessen. Ich würde aus heutiger Sicht auch nicht mehr an 1-2000 Euro sparen.
Was wollt ihr denn konkret(oder könnt ihr) denn ausgeben? Dann sucht es sich leichter.

mardie
26.05.13, 19:50
Ich würde auch zum Führerschein raten,denn mehr PS bedeutet auch mehr Sicherheit.
Bei einem guten Lehrer wird man auch in Puncto Sicherheit sensibilisiert.
Man sieht da einiges anders.

Daniel24
26.05.13, 21:19
ich bin fast fertig mit meinem schein und bestehe dann ja wohl auch hoffe ich bin;-)

fühle mich dann auch sicherer auf dem Wasser,gerade auf der Ostsee.

aber um es mal auf den Punkt zu bringen,ich an deiner Stelle mit den Bedingungen würde mir dieses boot hier holen:

linder sportsman 400 inklusive 15 ps ausenborder.

dernordenangelt.de ist damit glaube ich nur mit unterwegs auf der Ostsee.




Ich würde auch zum Führerschein raten,denn mehr PS bedeutet auch mehr Sicherheit.
Bei einem guten Lehrer wird man auch in Puncto Sicherheit sensibilisiert.
Man sieht da einiges anders.

DirkJ
26.05.13, 21:25
Die Linder Sportsmann 400 (das ist zufälligerweise das Boot auf dem Foto), gehört zur Kategorie D. Und, wie bereits geschrieben, nur bedingt für die Ostsee tauglich. Eckernförder Bucht, wenig Wind, ok. Aber weiter raus, nicht wirklich. Die ist zwar schnell, weil sehr leicht, aber bei Welle...

Schneiderfisch
26.05.13, 23:09
Die Linderboote in der Größe sind nicht gerade als stabil zu bezeichnen.
Ich bin selber schon in Svens Boot mitgefahren und muss sagen, das mein Schlauchboot sehr viel stabiler ist. Bedingt durch die breite, platte Auflagefläche auf dem Wasser.

Irgendsontyp
27.05.13, 06:51
Hier ist es KAt.C ?
http://www.boote-motoren-mecklenburg.de/linderboote/linder400sportsman/index.html

DirkJ
27.05.13, 07:34
Dann habe ich das wohl falsch in Erinnerung gehabt....:denk:

Trotzdem, 2m hohe Wellen? Windstärke 6? Besser nicht, oder Andreas? ;)

dorschgreifer
27.05.13, 08:09
Ich würde mir dann schon die Wettervorhersage ansehen und beim Sturm würde ich auch zu Hause bleiben.
Ansonstem habe ich auch keine Angst vom Wasser und werde mich eben im Auto aufwärmen müssen ;-)
Ich komme aus Raum Kiel und falls es hier ähnliche Bedingungen gibt, wäre das sicherlich interessant.
Danke für die Info!

Naja... und auf See hörst du dann ständig weiter den Seewetterbericht?

Ich hatte einmal das Erlebnis, das schwacher Wind angesagt wurde, morgends um 06:00 Uhr noch. Dann änderte sich aber plötzlich unerwartet die Wetterlage und der Wind nahm sehr schnell stark zu, bis Windstärke 7 Bft (Anzeige, als ich zurück im Hafen war). Das war der absolute Hammer, da hätte ich in keiner Nussschale sitzen wollen. Da lernt man dann ganz schnell sein Boot zu schätzen. An dem Tag habe ich 45 Minuten für die Ausfahrt gebraucht und 5 1/2 Stunden für die Rücktour, die eher mehr Tauchfahrt war....

Deshalb kann ich das nur Bestätigen:


Achte mal auf die Kategorie des Bootes. Es sollte mindestens "C" sein.

Boote mit einer Klassifizierung, die weniger als "C" haben, haben nach meiner Ansicht auf der Ostsee absolut nichts zu suchen, die gehören nur auf Binnengewässer.

Und nur, weil Freunden und Bekannten oder Nachbarn noch nichts passiert ist, bedeutet nicht, dass Du nicht eventuell der erste bist, dem ein Unglück wiederfährt.

Und auch, wenn man zu Anfang sagt, man bleibt nur dicht unter Land.... Wenn alle an einem vorbei fahren, man unter Land nichts fängt, aber die anderen in weiter Entfernung alle liegen sieht und die kommen dann auch noch mit Fisch auf der Rücktour an einem vorbei gefahren...., dann hält man das einmal, zweimal, dreimal, eventuell auch ein viertes Mal aus, aber irgendwann setzt der Verstand aus und man wir mutiger, will auch was fangen und fährt hinterher und überschätzt sich und sein Boot..... und schon ist es passiert....

Daniel24
27.05.13, 15:38
bei ebay Kleinanzeigen gibt es ein terhi 6020 mit trailer aber ohne Motor aus boltenhagen für 2700 €

das würde ich mir sofort mal ansehen an deiner Stelle!

Schneiderfisch
27.05.13, 15:51
Das ist wirklich ein sehr lukratives Angebot....
Wenn ich das Geld doch nur hätte....

Daniel24
27.05.13, 16:41
Hier mal der Link dazu:

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/ostseeangelboot-terhi-nordic-6020+trailer%28harbeck-650m%29/119784656-211-226?ref=search

Ich kenne die Person nicht und will hier nichts verkaufen oder so.....

hätte mich nur damals selber sehr darüber gefreut, ich ich so an mein Boot gekömmen wäre.

Gruß
Daniel

Hendrik :-P
27.05.13, 16:49
Wir hatten schon verschiedene Boote. Wir wechseln die wie die Unterhosen ;)
Eine Sportman glaube 460 hatten wir z.b. mal mit einem 30er. Das war dann auch die vertärkte Variante. Das Ding geht ab wie Schmitts Katze, allein wenn du den Gang einlegst....
Eine 460er Arkip hatten wir auch mal, ging auch mit nach Norwegen. Ein 50er Honda war dran. Perfekt für die Ostsee und für Süd-Norwegen gings auch noch. Crescent 435(?) war auch mal dabei. Ging auch, jedoch fand ich es nicht so schön. Gestern ging unsere Nydam 465 bei ebay weg. War eigentlich ein schönes Boot. Hatte einen Flachen Boden. Konnte man schön im Stehen drinnen angeln. Unser aktuelles Projekt ist ein Robalo 23 Fuß. Ist aber glaube ich ein anderes Thema, als das was du suchst....


Edith sagt: Das Boot auf Daniels Link hatten wir auch mal. Ich glaub wir hatten schon sehr vieles :)
Edith sagt noch mehr: @Daniel24: Kennen wir uns vllt aus dem B-A?

Vincent
27.05.13, 23:30
Das Boot aus ebay Kleinanzeigen ist echt Top und super Zubehör ist auch dabei ;)

dorschgreifer
28.05.13, 07:44
das würde ich mir sofort mal ansehen an deiner Stelle!

Ich kann das Boot auch wärmstens empfehlen, habe das Modell mittlerweile auch schon seit 14 Jahren. Hat eine recht hohe Bordwand und kann auch rauhes Wetter sehr gut ab. Die Fischkiste ist bei mir allerdings als normales Staufach zweckentfremdet, habe sie als Fischkiste noch nicht benutzt. Wenn man will, kann man darauf auch ein Original Steuerstand nachrüsten und auch eine Fahrpersenning, die dann wie eine Kajüte funktioniert, sieht dann so aus wie links auf meinem Userbild.

Hendrik :-P
29.05.13, 13:14
Wenn man will, kann man darauf auch ein Original Steuerstand nachrüsten

Jupp, den hatten wir auch drauf. War mit einen 30er Evinrude glaube ich motorisiert. Lief nicht schlecht.

Calli
29.05.13, 14:09
Moin. Um auf die ursprüngliche Frage mit den Motoren zurück zukommen: hatten bis vor 2 jahren ein Therhi 4.40 mit 8ps (viertakt) war absolut ausreichend vom Platz her und auch von der Leistung wenn es nur ums angeln geht. Waren damit immer auf der Ostsee. Dazu muss ich allerdings auch sagen, dass wir nie soweit raus sind das man das Land nicht mehr sah(meiner Meinung nach auch nicht nötig). Die neueren 6PS Motoren sind ja eigentlich 8ps Motoren nur halt gedrosselt.(Yamaha)
Haben jetzt ein 20 Ps yamaha Motor(neu) an unserem Boot und muss sagen das der auf ca 3/4gas nur minimal mehr verbraucht als der 8ps Motor.

Dropshooter
29.05.13, 14:15
Jupp, den hatten wir auch drauf. War mit einen 30er Evinrude glaube ich motorisiert. Lief nicht schlecht.

:fein::fein::fein:

Grüße an alle anderen, Volker

Schneiderfisch
29.05.13, 14:27
Interessant finde ich, das man vom Themenstarter hier gornüscht mehr liest :)

winstown
30.05.13, 07:21
Ich lese weiterhin mit und bin jedem auch dankbar für jede Antwort ;-)
Aber so richtig entschieden haben wir uns dennoch nicht.
Mitlerweile tendiere ich aber eher zu einem Schlauchboot, bei Olli klappt das ja auch gut...
Wenn ich etwas Interessantes finde, komme ich auch gerne auf dein Angebot zurück, Olli.

winstown
03.06.13, 15:37
Aus gegebenem Anlass eine weitere Frage.
Was ist zu berücksichtigen, wenn ich mir ein gebrauchtes Boot+Motor+Trailer ohne Papiere kaufe (Mit Kaufvertrag vom Händler).
Da ich schon einiges über das Internet finden konnte, bin ich mir nun sicher, dass es keine Probleme darstellt Papiere zu besorgen.
Wie sieht es jedoch mit den Eigenschaftes des Bootes aus? Oft ist doch eine max. Motorisierung angegeben, wie wird diese nun Festgelegt wenn keinerlei Papiere vorhanden und nichts auf dem Boot vermerkt ist oder ist das nur eine Richtlinie für den Besitzer?

Danke und Gruß
Waldemar

Schneiderfisch
03.06.13, 15:50
Ich kenne nur Boote, auf denen eine Plakette des Herstellers angebracht ist.
Diese Plakette enthält die wichtigen Daten wie Kategorisierung, Maximalgewicht/Personenzahl zulässig, Seriennummer und auch die maximale Motorisierung.
Hat das Boot keine solche Plakette ?

winstown
03.06.13, 17:30
Nee, das ist wohl erst seit 1998 Pflicht. Sind das denn Richtwerte oder sind diese Werte gesetzlich vorgeschrieben? (Ist ein etwas älteres GFK Boot, optisch aber top)
In mehrere Foren steht, dass man auch ohne solcher Zertifizierung Papiere bekommt aber woher weiß ich (und auch die Wasserschutzpolize) welche Werte ich einhalten muss?

//Edit:

Hat sich wohl erledigt, der Händler möchte keinen Kaufvertrag aushändigen (warum auch immer)

Schneiderfisch
03.06.13, 17:59
Hahhaa...Dann sollte es sich wirklich erledigt haben :D
Ein Händler der keinen Kaufvertrag aushändigen möchte hat was zu verbergen.
Hehlerboot?

winstown
03.06.13, 18:05
Angeblich eins, was er vor Jahren (für ein Auto?) in Zahlung genommen hat. Aber ob das stimmt kann ich auch nicht zu 100% sagen.

Meckerpott30
03.06.13, 18:58
Wenn es ein altes Boot ist, gibt es oftmals keine Unterlagen.
Für neu auf den Markt gebrachte Boote gilt folgendes:

http://www.buzer.de/gesetz/976/a14075.htm

Ob du dein Boot mit einem überdimensionierten Motor beschädigst oder versenkst ist erstmal deine Sache. Natürlich nur so lange, wie du niemanden anderes gefährdest oder die Umwelt schädigst.

Für den normalen Betrieb auf der Ostsee brauchst du keine besonderen Zertifikate.
Problematisch wird es wenn du einen Flaggenschein beantragen möchtest. Aber das ist wieder ein ganz anderes Thema, dass dich nicht betreffen wird.

dorschgreifer
04.06.13, 08:32
Aus gegebenem Anlass eine weitere Frage.
Was ist zu berücksichtigen, wenn ich mir ein gebrauchtes Boot+Motor+Trailer ohne Papiere kaufe (Mit Kaufvertrag vom Händler).
Da ich schon einiges über das Internet finden konnte, bin ich mir nun sicher, dass es keine Probleme darstellt Papiere zu besorgen.
Wie sieht es jedoch mit den Eigenschaftes des Bootes aus? Oft ist doch eine max. Motorisierung angegeben, wie wird diese nun Festgelegt wenn keinerlei Papiere vorhanden und nichts auf dem Boot vermerkt ist oder ist das nur eine Richtlinie für den Besitzer?


Also grundsätzlich, für den Trailer benötigst Du ja zumindest irgendwie eine ABE, anders bekommst Du den ja für die Straßennutzung nicht zugelassen. Also ganz ohne Papiere geht gar nicht.

Selbst bei dem Boot müsste eventuell der Hersteller zu ermitteln sein und von dem bekommt man dann im Zweifel die Daten nach, die Versicherung wird da eventuell auch nach fragen, bevor die eine Haftpflichtversicherung mit Dir abschließt, oder wird da entsprechende Einschränkungen vornehmen. Eine vernünftige Versicherung wird Boote nur versichern, wenn sie Informationen zu solchen Booten hat. Ein Boot, dass nur für Binnengewässer zugelassen ist, verliert z.B grundsätzlich bei der Nutzung in Küstengewässern den Versicherungsschutz, genau so ist es bei Übermotorisierungen. Wenn keinerlei Daten für das Boot vorliegen, dann schicken die Versicherer i.d.R jemanden vorbei, der sich das Boot anschaut und es dann entsprechend bewertet, hat z.B. mein Nachbar gehabt.;)