PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meerforellen in der Trave?



Fischfreund
02.01.14, 16:37
Moin moin,
da ja immoment die Hauptforellen-saison in den Flüssen ist (zumindest in Bad Oldesloe) wollte ich mal fragen, welcher Köder sich für Meerforellen im Fluss eignen, ich hab en paar Mepps der Größe 2-3 und ein paar Hornhechtblinker (die Hechtköder lasse ich mal bewusst außen vor). Allerdings hat sich bei dem Mepps in 3 std nichts getan...

Oder könnte man auch mit gezieltem Ansitzangeln oder DS die MeFos zu fassen bekommen?

mfg Fischfreund

Achim reload
02.01.14, 23:33
Moin Fischfreund,


was ist jetzt?

Kein wirklicher Meerforellenfischer fischt jetzt im Fluß. Die Forellen haben jetzt abgelaicht und sind vom Laichgeschäft vollkommen ausgezehrt und geschwächt. Sie taugen weder etwas zum Essen, noch ist es eine besondere Herausvorderung, so einen ausgehungerten Fisch an die Angel zu bekommen. Die gleichen Fische sind nach ein paar Wochen im Meer wieder deutlich besser genährt, stärker und auch kulinarisch wertvoller. Lasse ihnen jetzt bitte etwas Zeit, sich zu regenerieren. Abstreiger fischen ist wirklich unfein und verträgt sich ganz sicher nicht mit dem Namen "Fischfreund". ;)

Fahre liebe an die Küste und versuche einen wohlgenährten blanken Fisch zu bekommen, der nicht zum Laichen im Fluß war!

Ach ja, Naturköderangeln auf Forellen birgt immer die Gefahr, dass eine Forelle den Köder schluckt. Untermaßige oder sonst geschonte Fische haben dann kaum Chancen, nach dem Zurückgesetzt werden zu überleben


Viele Grüße!



Achim

malling
03.01.14, 07:09
Da kann ich Achim nur voll und ganz zustimmen. Lass das mal lieber in den Flüssen.

Nordmann
03.01.14, 07:31
Finde ich auch Achim......

Fischfreund
03.01.14, 15:42
Ok danke, dass die sache so aussieht wusste ich nur teilweise, ist bloß für mich die einzige Möglichkeit Meerforellen zu fangen. Vieleicht sollte man den ganzen Anglern die gerade an der Trave stehen das selbe erzählen, ist vor allem überraschend wie viele Hamburger und Lübecker da auf einmal angeln...

Ich werde die Fische dann in ruhe lassen und mir erstmal andere Zielfische aussuchen.

mfg Fischfreund

Meckerpott30
03.01.14, 17:29
Klasse Fischfreund!!!

Michael Voss
09.01.14, 23:39
.....
Kein wirklicher Meerforellenfischer fischt jetzt im Fluß.
Die Forellen haben jetzt abgelaicht und sind vom Laichgeschäft
vollkommen ausgezehrt und geschwächt.
Sie taugen weder etwas zum Essen, noch ist es eine besondere
Herausvorderung, so einen ausgehungerten Fisch an die Angel zu bekommen.......

sehe ich genauso Achim, aber erzähle das mal den "Heerscharen" von Anglern,
die hier bei mir vor der Haustür ab dem ersten Januar
die Strecke ablaufen und "Schläuche" zum Auto tragen......
"wir sorgen ja auch für die Vermehrung", oder
"hast Du schon mal bei einer Aufzuchtaktion mitgemacht" scheinen als
Legitimation für solche Aktionen ausreichend zu sein ,öä

P.S.: @ Fischfreund :Daumen:

dorschgreifer
10.01.14, 06:11
Zumindest in den Vereinsbereichen, wo man Fischereiberechtigter ist und die Erlaubnisscheine selbst erstellt kann man ja darüber regeln, dass es eine längere Schonzeit gibt. Bei den freien Gewässern ist das ja etwas schwieriger... Dann gibt es zumindest in den Vereinsbereichen keine Probleme und Diskussionen mehr.

Martin Purps
10.01.14, 08:35
Es ist wie so oft eine Frage der Vernunft und der Waidgerechtigkeit, nicht der Bestandskunde. Sachlich richtig im Sinne der nachhaltigen Nutzung von Beständen muss nicht immer im Sinne unseres Verständnisses von Natur und natürlichen Prozessen sein. Auch die Verwertbarkeit spielt bei Schonmaßnahmen eine - wenn überhaupt - nur untergeordnete Rolle. Richtig ist, dass die meisten unserer Auen nur durch Besatz zu einem nutzbaren Salmonidenbestand kommen (um so wichtiger sind die Ausnahmen) und der Fang von Absteigern keinerlei Bedeutung für den Bestand hat, denn rekrutiert wird aus dem Bruthaus und nicht aus dem Laichbett. Aber das halte ich bitte für irreführend, denn wir besetzen nicht nur, um viel zu fangen, sondern auch um die Fische in ihrem natürlichen Lebenszyklus zu beobachten und dazu gehört auch, dass man sie nicht dann abgreift, wenn sie am einfachsten zu kriegen sind, in ihrer schwächsten Stunde nach der Entbindung, nach dem Abstieg im Meer sind die Chancen ganz anders aufgeteilt. Ähnlich wie bei Laichdorschen und da gibt es sicher noch andere Themen aus dem Bereich Tierschutz.

Ich bin jedem dankbar, der einfach nicht auf Arten angelt wenn es sich nicht gehört, auch wenn es ganz sicher nicht verboten ist. Es muss nicht immer alles gesetzlich verboten werden was sich nicht gehört. Manchmal geht es aber auch nicht anders. :fisch:

Michael Voss
11.01.14, 00:13
.....Ich bin jedem dankbar, der einfach nicht auf Arten angelt wenn es sich nicht gehört, auch wenn es ganz sicher nicht verboten ist.......

Da bin ich absolut bei Dir :Daumen:

Frank Jig
11.01.14, 00:56
Ok danke, dass die sache so aussieht wusste ich nur teilweise, ist bloß für mich die einzige Möglichkeit Meerforellen zu fangen.

Respekt vor der Entscheidung! :Daumen:

Allerdings finde ich es traurig dass in einem Bundesland mit so vielen klaren, tiefen Seen deren Zuflüsse Bachforellen beherbergen so wenig Know-How über Seeforellen im Umlauf ist. Alle denken große Forellen kann man nur in der Ostsee fangen. Kein Wunder: Jedesmal wenn man irgendwo zumindest eine 2. Schlepprute oder ein schnelles Kajak mit Echolot ins Wasser bringen will geht das Rumgepupe los von wegen "mit 2 Ruten schleppen? Wer soll den so viele Hechte essen???"

Fischfreund
12.01.14, 14:37
Es beschäftigen sich halt nur wenige ausführlich mit diesem Thema, bzw. wollen viele auf die schnelle den Fisch und sind der Meinung, dass alle anderen Angler genauso denken. Gerade an den Meerforellen "vor der Haustür" reizte mich auch das simple Angeln, ich meine jetzt nicht damit, dass jeder Wurf ein Fisch bringt, ganz im Gegenteil bezog sich mein Wunsch nur auf die günstig gelegene Möglichkeit, gerade wenn man so wie ich Schüler ist, kann man sich nicht einfach mal nen Tag oder 2 frei nehmen um in aller Ruhe an die Ostsee zu fahren, von irgentwelchen Gastkarten für gesunde Forellengebiete mal ganz zu schweigen. Und an "normalen" Forellen, ist leider nicht besonders viel dran, da waren die 60+ Forellen, die immoment regelmäßig gefangen werden eine verlockende Alternative zu Hecht und Barsch.

Aber wenn irgentwelche Angler, die eh aus dem Lübecker Bereich kommen und dadurch einen deutlich kürzeren Weg zur Küste haben so über die Fische herfallen, ist es fast enttäuschend, erst recht wenn man Bedenkt, was ihr mir am Anfang des Themas erzählt habt.Da kann ich nur den Kopf schütteln.

Da warte lieber ich geduldig bis ans Ende der Hechtschonzeit und erst recht auf den diesjährigen Schwedenurlaub, denn Fisch mit reinem Gewissen schmeckt doppelt gut. :absolut:

mfg Fischfreund