PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nach meinem ersten Mal



Aquamik
29.11.08, 21:00
Moin hier nun mein erster Bericht zu ersten Mefo-Angeln :

Am Freitag sollte es nun entlich losgehen.Die Nacht zu vor war schon der Hammer, um 23:00 ins Bett schlafen,haste wirklich alles eingepackt?Schlafen ist nicht um 0:00 wieder raus aus dem Bett und die Sachen noch mal kontrolliert, sieht ja irgend wie wenig aus was ich da so mit habe,aber gut, so soll es sein.2:30 nun aber heia machen.
Um 7:45 stand mein Kumpel vor der Tür und die Reise ging los.Ich fragte ihn wo es hin geht und er sagte Dazendorf.Für mich ????????.Aber erst ein mal noch schnell bei Baltik in Heiligenhafen rein geschaut.Ich konnte nicht widerstehen und habe noch ein paar Blinker, einen Watgürtel erstanden.Günstig natürlich ;-) . Angekommen am Strand ich nun in meine nagelneut Wathose rein, mein Kumpel seine war schon 15Jahre alt und er sagte die sei irgend wie in den letzten Jahren eingelaufen :) .Als ich nun entlich das ganze Gerödel um mich rum angelegt hatte fühlte ich mich wie ein Michelinmänchen und stampfte runter ans Wasser und rein.Ich hatte die ersten Momente immer das Gefühl,ohhh hoffentlich läuft dir das Wasser nicht in die Stiefel.Die ersten Würfe waren aufregend und schlugen so 15m vor mir ein, das ging dann aber schnell besser mit der Entfernung:p.Ich drehte die Kurbel wie ein Irrer so das der Blinker aus dem Wasser sprang :rolleyes:. Also langsammer,ja so ist es gut,bemerkte mein Kumpel. Wir blieben ca. 3Std.am Strand und mein Kumpel meinte wir machen einen Standort wechsel. WIE JETZT, alles wieder aus ziehen,neeeeee Hose kannste anlassen.Ab nach Weissenhaus.Dort angekommen machten wir ein kleines Päuschen und nach dem ich nun schon immer wieder von einem Bein aufs andere stieg gings wieder rein ins Wasser.Dort waren auch noch einige andere Mefo-Fans, die auch sehr aktiv waren.Um 16:00 Standortwechsel.Schon wieder ??.Ja ich sollte auch noch eine andere Stelle Kennen lehrnen.Rosenfelde, dort war die Briese auch etwas kräftiger und wir spinnten bis 17:30.In der Dämmerung hatte ich auch 2 deutliche Zupfer aber leider konnte ich keinen Zupfer landen.Anschliessen gings noch nach Heringsdorf zum Schnitzel essen.

Für mich ein SUPER GEILER TAG ob wohl sich " der Fisch der tausend Würfe" noch nicht einmal gezeigt hatte.Ich hätte einen Tag später schon wieder los gekonnt,nach dem Motto jeder nicht gemachte Wurf ist ein verlorener Biss.

Fotos habe ich in der Aufregung leider nicht gemacht, beim nächsten mal aber bestimmt.


gruss michael

prophet12
29.11.08, 21:44
Hallo Michael, schöner Bericht beim nächsten mal klappt es vielleicht auch schon mit einem Fisch.

Rapante
29.11.08, 21:52
Liest sich wie ein ganz toller Tag!

Die Silberpfeile kommen dann beim nächsten mal, gönnst du ihnen halt noch ein bisschen Wachstum :-D ...

Johnny99
30.11.08, 00:14
Hallo Michael ,
ein wiklich toller Bericht und danke das du dir die Mühe gamacht hast. Liest sich gut und ich freue mich auf die Berichte MIT Fischen!
Grüße
Frank

rosi
30.11.08, 19:46
Hi Micha, ein toller Bericht. Geh doch mal in echt von 1000 Würfen aus, das ist ja nicht nur so ein Spruch. Trotzdem ist kein Angeltag vergebens. Du lernst das Laufen im Wasser, das Wetter einzuschätzen, deine Blinker und Wobbler genauer kennen und produzierst dabei Serotonin ohne Ende. Ab und an bekommst du Gelegenheit einen Biß von einem Hacker zu unterscheiden, oder wirklich eine Mefo ein paar Meter zu drillen. Warm wird einem dabei! Irgendwann hast du sie dann im Kescher.
Nur bei richtigen Glückspilzen klappt das sofort. Ich lese gern solche Berichte ohne Fang. Spannend werden sie durch genauere Beschreibung der gemachten Erfahrung. Bei der und der Strömung sollte man auf dies und jenes achten. Die Schnur taugt nichts oder wirft sich super, und sowas.

Aquamik
30.11.08, 20:46
Hi Micha, ein toller Bericht. Geh doch mal in echt von 1000 Würfen aus, das ist ja nicht nur so ein Spruch. Trotzdem ist kein Angeltag vergebens. Du lernst das Laufen im Wasser, das Wetter einzuschätzen, deine Blinker und Wobbler genauer kennen und produzierst dabei Serotonin ohne Ende. Ab und an bekommst du Gelegenheit einen Biß von einem Hacker zu unterscheiden, oder wirklich eine Mefo ein paar Meter zu drillen. Warm wird einem dabei! Irgendwann hast du sie dann im Kescher.
Nur bei richtigen Glückspilzen klappt das sofort. Ich lese gern solche Berichte ohne Fang. Spannend werden sie durch genauere Beschreibung der gemachten Erfahrung. Bei der und der Strömung sollte man auf dies und jenes achten. Die Schnur taugt nichts oder wirft sich super, und sowas.

Hi Rosi,ja das finde ich auch.Aber momentan gibt es noch so viele Reize, Umwelt,Waten,Angel,Köder, das ich noch nicht deferenzieren kann.Aber wenn man Spass an einer Sache hat wird's igend wann.Ich hatte mir noch einige Blinker von Snaps an dem Tage gekauft und probiert.Dadurch hatte ich total vergessen auch mal einen Wobbler an zu tüteln und in der Dämmerung konnte ich den Wobbler dann auch nicht mehr im Wasser sehen. Dadurch wusste ich auch nicht wie schnell ich kurbeln muß:confused: , Das wird in 2Wochen erst mal getestet:-D.
Wenn ich dann irgend wann eine leichte Peilung bekomme werde ich die von dir bemerkten Kommentare geben :cool:. Denn solche Info lese ich auch sehr gerne und soetwas macht ein tolles Forum auch aus.

In eigener Sache, wie so kann ich einige Bereiche nicht einsehen, was muß ich denn da zu tun.

gruß michael

rosi
01.12.08, 03:35
Micha pschüt, mit dem Snaps verdirbst du dir das Feingefühl. Er zieht und zieht, (weil er sich ja um seine Achse dreht) ein Wobbler dagegen läuft fast lautlos, ohne Anstrengung. Wie soll man das blos erklären? Wenn Gelegenheit zum Waten ist, kann nur wenig Brandung sein. An Geflecht merkst du jeden Ruck. Einen leichten Köder kann man besser dirigieren. Wenn du watest, nimm einen leichten Gladsax Wobbler oder den Spöki und einen Thor. Probiere mal den Unterschied. Der Gladsax bleibt oben, man kann ihn ganz fix ranholen. Der Thor will zum Grund, er ist aus Blech. Den mußt du zupfen. Nur um das Gefühl für die Wassertiefe zu bekommen, in der dein Köder läuft.
Der Snaps ist für Weitwürfe, wenn man nicht watet und es schnell tief wird. Wenn man schon am Kurbelrhytmus einschätzen kann in welcher Tiefe der läuft.

Nachts, oder im Dunkeln fischen, viele Angler scheuen sich davor. Das ist auch nicht ohne, besonders wenn man im Wasser steht. Nimm einen Circle Hook, statt Drilling. So hast du mehr Zeit nach dem Auswurf. Ich merke am Blank ob die Schnur noch abspult. Wenn du das drauf hast, ist es gut. Nächstes Hinderniss: Wie lang hängt der Köder vor dem Auswurf runter? Eine winzige Lichtquelle in der Ferne ist da hilfreich. Du kannst ja nicht dauernd die Kopflampe einschalten. Ich hab das mit einem Gladsx Wobbler geübt. Der fliegt zielgenau und macht keine Spirenzchen.
Beste Mefozeit im Winter ist aber im Hellen, eine Stunde nach Sonnenaufgang.;)

Achim Stahl
01.12.08, 09:28
Moin,



Beste Mefozeit im Winter ist aber im Hellen, eine Stunde nach Sonnenaufgang.;)


@Rosi: Ich will nicht klugscheißern, aber wenn es nachts richtig kalt ist, geht kurz nach Sonnenaufgang üblicherweise erst mal gar nichts. Die beste Zeit ist dann ab mittags wenn sich das Oberflächenwasser etwas erwärmt und die Futtertiere anzieht und dann noch kurz vor Sonnenuntergang.


Viele Grüße!


Achim

rosi
01.12.08, 13:20
Hi Achim, vielleicht kommt es auf die Tiefe des Wassers in Strandnähe an. Hier wird es fix an 3m tief. So schnell kühlt sich das nicht ab, in einer Nacht. Nicht bis zum Grund. Dort wo ihr watet ist es garantiert flacher. Da klingst du sehr logisch, das Wasser muß sich erst etwas erwärmen.