Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27
    #1
    #2
  1. AW: Angeln in Hamburg wird anders

    Moin


    Höchstfangmengen
    z. B. 3 Aale und 2 Zander pro Tag

    Wer will und soll das kontrollieren ?

    So etwas geht doch nur wenn ein fangaktuelles Fangbuch geführt werden muss
    AV Angler Nord e.V.
    Sportanglerverein Itzehoe und Umgegend e.V.

  2. #3
  3. Mitglied Avatar von degl
    Registriert seit
    17.11.04
    Beiträge
    6.153
    Bilder
    427

    AW: Angeln in Hamburg wird anders

    Und über die mögliche Fischereiabgabe wunder ich mich auch nicht.......haben wir ja in SH vorgemacht

    gruß degl
    möge der Fisch mit euch sein

  4. #4
  5. Mitglied Avatar von kanalflunder
    Registriert seit
    13.05.04
    Beiträge
    10.128
    Bilder
    2399

    AW: Angeln in Hamburg wird anders

    Hallo Angelfreunde,

    das ist auch wieder so ein Bevormundungs- und Unterdrückergesetz.
    Angeblich zum Schutz der Fische. Doch schränkt man unsere Freiheiten
    damit ein. Wer regiert in HH? U. a. die Grünen.
    Überall geht es den Anglern an den Kragen und ans Portemonae.
    Bald können wir nur noch in DK freiheitlich angeln???

    Mit Petri Heil
    kanalflunder

    Watt wär´n wa ohne Wattwurm?
    SAV Kanalfreunde e. V. Kiel

    Der Müll muß mit !!

  6. #5
  7. AW: Angeln in Hamburg wird anders

    Ich finde die neuen Regelungen gar nicht so unsinnig. Jedenfalls merkt man, dass sich die Ersteller etwas dabei gedacht haben.
    Zentrale Anlaufstelle für Angler, behindertengerechte Angelstelle, etwas spätere Zanderschonzeit, Fangbeschränkungen für Zander, die ja in Hamburg wirklich von Zigtausenden kräftig befischt werden, Beachtung der Schonzeiten für Netzfischer, Schonung auch der kapitalen Fische durch Zurücksetzen, Verwendung von gummierten Keschern - das macht schon alles Sinn.
    Ich sehe darin keine Bevormundung, gar Unterdrückung, sondern den Versuch, das Angeln in Hamburg sinnvoll zu regeln.
    Die Fischereiabgabe macht natürlich nur dann Sinn, wenn sie im Sinne der Angler verwendet wird. Dem müsste man dann mal nachgehen.

  8. #6
  9. AW: Angeln in Hamburg wird anders

    [QUOTE=Ines;392839]Ich finde die neuen Regelungen gar nicht so unsinnig. Jedenfalls merkt man, dass sich die Ersteller etwas dabei gedacht haben.
    Zentrale Anlaufstelle für Angler, behindertengerechte Angelstelle, etwas spätere Zanderschonzeit, Fangbeschränkungen für Zander, die ja in Hamburg wirklich von Zigtausenden kräftig befischt werden, Beachtung der Schonzeiten für Netzfischer, Schonung auch der kapitalen Fische durch Zurücksetzen, Verwendung von gummierten Keschern - das macht schon alles Sinn.
    Ich sehe darin keine Bevormundung, gar Unterdrückung, sondern den Versuch, das Angeln in Hamburg sinnvoll zu regeln.


    Hallo Ines,

    echt ein richtig gutes Feed-back von dir, das gefällt natürlich......dafür

    Man merkt das du kein Kochtopfangler bist (Hihihiiiii) und den Zahn der Zeit erkannt hast. Obwohl ab und zu nen Fisch inne Pann, dat mut sien.

    Die Fischereiabgabe macht natürlich nur dann Sinn, wenn sie im Sinne der Angler verwendet wird. Dem müsste man dann mal nachgehen
    Du da kann ich ein vielleicht ein wenig zu beitragen, weil ich da unmittelbar betroffen von bin........ich beantrage zum Beispiel den Fischbesatz in Elbstrom, Bille mit Kanälen und Alster mit Kanälen. (Öffentliche Gewässer-Freie Gewässer) zusammen mit unserem Biologen.

    Deshalb weiß ich auch fast immer was jedes ungefähr jedes Jahr in der Pinke ist, kannst du auch über ne kleine politische Anfrage von der BWVI erfragen, die machen da auch kein Tam-Tam von. Ist echt kein Geheimnis......

    Na, die Fischereiaufsicht kriegt auch etwas vom Kuchen ab oder dieses Jahr wird ein Behindertengerechter Angelplatz am Oortkatensee gebaut, Schirmheerschaft hat der ASV Hamburg übernommen.

    Dann in Kooperation mit einem Angelverein das Karauschen Aufzuchtsprojekt und auch mit Quappen läuft etwas ähnliches.

    Das fiel mir so spontan ein, ja ja der ASV ist aus seinem Dornröschenschlaf erwacht, ein kleiner schlagkräftiger Verband der für seine Angler da ist, wenn sie ihn brauchen.

    Naja, ist bestimmt noch nicht alles Gold was glänzt, aber wir sind auf einen guten Weg dorthin, wie ich Meine........

    Und die ewigen Nörgler und Meckerer können mich mal, da wo ich schön bin. Das ist meine ganz persönliche Meinung als Angler und nicht als ASV-Vertreter.

    Liebe Grüße Jürgen
    Ich Grüße alle Angler die nach Fisch stinken und sich Schwimmhäute zwischen den Fingern wachsen lassen !!!
    Gruß "Barkassenjoe Jürgen"

  10. #7
  11. Mitglied Avatar von Netsroht
    Registriert seit
    02.10.12
    Beiträge
    655
    Bilder
    41

    AW: Angeln in Hamburg wird anders

    moin

    Bin da auch bei Ines und Barkassenjoe.
    Und die 10 Euro für so viel Wsser ist nicht viel.
    aber wenn man will ,bekommt man alles schlecht geredet.
    natürlich ist das mit der Einhaltung schwierig umsetzbar....
    Und die schwarzen Schafe werden sich weiterhin nicht an Regeln und Gesetze orientieren...
    Aber wie oben schon erwähnt....der Eingeschlagene Weg ist schon gut.
    Wir werden sehen ob die Vorschläge durch gehen oder geblockt werden.

    Gruss Thorsten

  12. #8
  13. Moderator Avatar von Martin Purps
    Registriert seit
    10.12.05
    Beiträge
    2.842
    Bilder
    96

    AW: Angeln in Hamburg wird anders

    Aus meiner Sicht Licht und Schatten, die Anpassung von Schonzeiten ist sinnvoll, sinn- und wirkungslos sind vermutlich die Entnahmefenster, bspw. für Schleie, das ist Realsatire. Wer so etwas einführt sollte zumindest die Wirksamkeit belegen können, bevor er die Angler und Fischereiaufseher mit weiteren Einschränkungen und Verkomplizierungen belegt, vom Tierschutz mal abgesehen. Bislang kennen wir nur Modelle (~Computersimulationen) oder Studien über "exotische Fischarten unter Extrembedingungen". In Schleswig-Holstein wird ein "Praxistest Küchenfenster" aus der Fischereiabgabe finanziert, der feststellen soll ob man überhaupt einen Nachweis der Wirksamkeit bei heimischen Gewässern und Fischarten führen kann und nicht mit einem großen Projekt sinnlos Geld verbrät über 10 Jahre in mehr als 10 Gewässern Hechte zu zählen und zu messen, um festzustellen, dass man nichts feststellen kann, wovon alle Fischbiologen in S-H bisher ausgehen, das sieht die Fischereiverwaltung in NS übrigens ähnlich.

    So lange Jürgen und Kollegen mit über die Fischereiabgabe wachen habe ich keine Sorge und das Geld ist doch meistens gut angelegt.

  14. #9
  15. AW: Angeln in Hamburg wird anders

    Zitat Zitat von southriver Beitrag anzeigen
    Moin


    Höchstfangmengen
    z. B. 3 Aale und 2 Zander pro Tag

    Wer will und soll das kontrollieren ?

    So etwas geht doch nur wenn ein fangaktuelles Fangbuch geführt werden muss
    Selbst wenn das nicht kontrolliert wird ist es trotzdem sehr gut, dass es die Begrenzung überhaupt gibt!
    ...come to our beach and watch us perform.

  16. #10
  17. Mitglied
    Registriert seit
    12.04.09
    Beiträge
    620
    Bilder
    16
    Blog-Einträge
    1

    AW: Angeln in Hamburg wird anders

    Die Sache mit den Entnahmefenstern wird ja sowieso schon von vielen Anglern praktiziert, und ich finde es begrüßenswert.
    Auch mit den Fangbeschränkungen kann ich sehr gut leben.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Angeln in Hamburg am 26.07.2010
    Von Kaki_Sven im Forum Angeln in Hamburg
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.07.10, 17:11
  2. Angeln in Hamburg
    Von shokan im Forum Angelgewässer in Hamburg
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.04.08, 09:09

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •