Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 75
    #1
  1. Thomas
    Gast

    Wie pilkt man richtig?

    Jede Ausfahrt zum Pilken, egal ob mit einem Klein- oder Großkutter, oder sogar mit einem Kleinboot ist immer wieder ein neues Abenteuer für mich. Es macht mir einfach einen riesen Spaß!


    Auf Grund der ganzen Kuttertouren die ich wegen dem Forum hier mitmachen musste, möchte ich gerade den Leuten die noch nie zum Pilken waren, den Einstieg in das Pilken erleichtern.

    Diese „Anleitung“ hier soll nicht das „non plus ultra“ des Pilkens werden. Ich denke aber, sie wird dennoch dem einem oder anderem „Frischling“ eine kleine Einstiegshilfe sein.

    Wer selbst schon einmal zum Pilken auf der Ostsee war, der wird eh wissen wo von ich hier schreibe, und warum ich versuche es den anderen schmackhaft zu machen. Daher bitte ich Euch darum, sollte ich etwas vergessen haben, oder Ihr seid sogar komplett anderer Meinung, dann schreibt es auch.

    In der Regel wird vom Kutter aus auf Dorsch gefischt. Beifänge von Plattfischen, Wittlingen, Makrelen und Hornhechten sind aber immer möglich. Leider sind auch die Dorschbestände durch die kommerzielle Überfischung stark geschrumpft, was uns die Sache nicht gerade einfacher macht, ein paar von ihnen zu erwischen.

    Auf dem Kutter angekommen sucht man sich erst einmal einen guten Platz. Auch hier gilt: Frühes Ankommen sichert gute Plätze.

    Falls möglich, versucht man Plätze im Bug, oder im Heck des Schiffes zu bekommen, da die Seiten des Schiffes durch die hohen Aufbauten schlechter zum auswerfen der Montagen geeignet sind.

    Lasst Euch nicht verunsichern, wenn Ihr plötzlich Sprüche wie: „Das hier ist mein Platz, denn ich stehe immer hier“, oder ähnliches hört. Sind die Plätze nicht durch Platzkarten, Bänder, Besenstiele, Absperrungen oder ähnliches reserviert, dann ist es Euer Platz!


    Kleidung:
    Warm und wasserdicht soll sie sein. Nichts ist schlimmer, als nass und frierend 6-8 Stunden auf einem Kutter verbringen zu müssen. Je nach Jahreszeit muss es sogar Thermokleidung sein! Achtet aber immer, egal zu welcher Jahreszeit auf wasserdichtes Schuhwerk. Es nützt Euch der wärmste Thermoanzug nichts, wenn Euch das Wasser schon 2cm hoch in den Schuhen steht.

    Seekrankheit:
    1. Schlaft vorher, wenn möglich schön aus.
    2. Frühstückt ausgiebig, und in aller Ruhe.
    3. Lasst die Finger weg vom Alkohol. Egal ob vor oder während der Fahrt.
    4. Geht nicht in das Innere des Schiffes. Dort schaukelt es noch mehr, als draußen. Außerdem wird hier geraucht, gegessen und getrunken, was anfälligen Personen die Sache nicht gerade erleichtert.
    5. Erfahrungsgemäß gibt es ein paar „Wundermittel“ aus der Apotheke. Vomex A in Zäpfchenform! Ist z.B. eines von ihnen.


    Ausrüstung:

    Neben der Rute, Rolle, Schnur, Pilker und Beifänger, zu der ich später noch etwas schreiben werde, benötigt man noch:

    1. Ein Schlagholz zum Betäuben der Fische.
    2. Ein Messer zum Kehlen und Schlachten der Fische.
    3. Ein oder mehrere Lappen, Handtücher, oder ähnliches.
    4. Einen Pilkereimer, Anglerkoffer oder ganz einfach auch nur einen Gerätekasten zum Aufbewahren der Ausrüstung
    6. Im Sommer eine Kühlbox für die Fische. Tüten und Gefrierbeutel reichen zu mindest in der kalten Jahreszeit aber föllig aus.
    7. Diverse Kleinteile. Wie z.B. (fertige) Vorfächer, Wirbel, Sprengringe, Ersatzdrillinge, usw.
    8. Wichtig und nützlich ist auch ein s.g. Rehlingsklett zum Befestigen der Rute.
    9. Eine (Spitz)Zange zu Hakenlösen.
    10. Sonnencreme, und Sonnen- oder sogar eine Polibrille sind zumindest im Sommer ein Muß.
    11. Kopfschutz nicht vergessen. Im Sommer gegen Sonnenbrand, im Winter eine wärmere Ausführung gegen die Kälte.
    12. Bandmaß

    Je nach Windrichtung fischt man entweder in der

    An- oder Abdrift:

    Die Andrift ist meistens die Drift, die mehr Fische bringt. Allerdings ist es in ihr auch etwas schwieriger, oder besser gesagt „arbeitsintensiver“ zu fischen, als in der Abdrift, da man auf seinen vorher weit ausgeworfenen Pilker zu treibt. Bei der Abdrift lässt man dagegen einfach nur den Pilker zum Grund sinken.
    Bei beiden Driftarten ist es aber ein unbedingtes Muss, Grundkontakt zu bekommen, um dann den Pilker ruckartig anzulupfen, sprich zu pilken.


    Zur Rute:

    Eine normale Pilkrute ist in etwa 3 m lang. Wobei es natürlich auch noch deutlich längere oder kürzere Ruten gibt. Auf die in den 80er Jahren angesagten knüppelharten Fiberglas Ruten, mit Pilkern jenseits von 500g sollte verzichtet werden, da sich das Light-Pilken in den letzten Jahren einfach als fängiger herausgestellt hat.

    Wer gerne mit Monoschnüren angelt, kann eine Rute mit einer härteren Spitze fischen. Durch die gute Dehnung der monofilen Schnur wird das Ausschlitzen der Fische verhindert.

    Anders sieht die Sache bei der geflochtenen Schnur aus. Hier sollte eine Rute mit einer möglichst weichen Spitze gefischt werden, da die fehlende Dehnung (Abfederung) der Geflechtschnur nur durch die Rute selbst kompensiert wird.

    Ich selbst bevorzuge das Pilken mit geflochtener Schur, da ich mir einbilde, durch sie einen viel besseren Köder- bzw. Fischkontakt zu haben.


    Zur Rolle:

    Als Rolle sollte es schon eine Rolle in der 4000er Größe sein. Kleinere Rollen gehen zur Not zwar auch, sind aber meiner Meinung nach nichts für den Dauereinsatz. Größere Rollen hingegen ermüden auf Dauer nur, und sind bei den heutigen Durchschnittsgrößen der Dorsche wohl auch nicht mehr notwendig. Falls doch mal größere Fische anbeißen, gibt es ja noch das Gaff.


    Zur Schnur:
    Bei monofiler Schnur reichen, so finde ich, Schnurstärken von 0.30 - 0.35 völlig aus.
    Weniger ist oft mehr, und so fische ich z.B. mit einer Geflechtsschur in der Stärke 0.10. Ihre Tragkraft von über 10 Kg reicht bei den heutigen durchschnittlichen Dorschgrößen mehr als aus.

    Ich sehe immer wieder Leute auf den Kuttern, die mit 0,50er Monoschnur und knüppelharten, sehr kurzen Ruten mit Wurfgewichten von über 500 g versuchen zu fischen.
    Ich kann Euch nur raten, lasst besser Euer Norwegengeschirr zu Hause. Auf der Ostsee setzt sich immer mehr das Light-Pilken durch, und das wird wohl seinen Grund haben.

    Pilker:

    In der küstennahen Ostsee werden Tiefen zwischen 8 - 30 m angelaufen.
    Je nach Wind und Wellen kommt es dabei drauf an, die richtigen Pilkergrößen einzusetzen.
    Das Standardgewicht liegt mittlerer Weile bei etwa 100 g.
    Zahlreiche Hersteller bieten sie in allen nur erdenklich Farben und Formen an.
    Ich fische am liebsten mit den originalen Kieler-Blitz-Pilkern. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt für mich bei ihnen einfach. Andere Marken gehen natürlich auch. Nur achtet bitte auf die Schärfe der Haken. Diese gehören richtig scharf!
    Kleiner Tipp am Rande. Wechselt die vormontierten Drillingshaken bei Bedarf ruhig gegen deutlich größere(3/0) aus. Ihr vermeidet so Fehlbisse.


    Pilkerfarben:

    Helle Farben wie z.B. Orange/Silber oder Hellblau/Silber, kommen bei hellem Wetter zum Einsatz. Dunklere Farben wie Rot/Schwarz, Grün/Rot, oder ganz Schwarz kommen bei dunklerem Wetter zum Einsatz. Mit den hier genannten Farben als Grundausstattung, solltet ihr für den Einstieg bestens ausgerüstet sein. Der Rest ist dann eine Glaubensfrage.

    Gewichte der Pilker:

    Mit Pilkern ab 30g und bis zu 150g sollte man auf der Ostsee auf der sicheren Seite sein. Das allerdings aber auch nur, wenn man richtig Light-Pilkt. Bei dicken Ruten und Schüren muss deutlich schwerer gefischt werden.

    Als Faustregel gilt, je stärker die Drift, umso höher muss auch das Gewicht der Pilker sein.


    Beifänger:

    Normale Jiggs in kleinen Größen reichen für unseren Ausflug auf die Ostseevöllig aus. Ein bis zwei Beifänger reichen völlig, da auch hier gilt: Weniger ist mehr!
    Als Standardfarben haben sich Jiggs in den Farben Japan-Rot und Schwarz erwiesen. Mit ihnen sollte eigentlich immer etwas gehen. Ausnahmen bestätigen aber wie immer die Regeln.

    Eins steht aber fest. Norwegenköder bringen hier absolut nichts!

    Das Wichtigste zum Schluss:

    Das Mindestmaß der Dorsche beträgt zur Zeit 38cm!
    Quält die Tiere nicht. Der Dorsch gehört, wenn er denn mäßig ist, unmittelbar nach dem Fang abgeschlagen und gekehlt!
    Geändert von Thomas (08.10.07 um 11:58 Uhr)

  2. #2
  3. Mitglied Avatar von dorschgreifer
    Registriert seit
    23.08.06
    Beiträge
    15.916
    Bilder
    459
    Blog-Einträge
    1

    AW: Wie pilkt man richtig?

    Sehr schön geschrieben und erklärt, Thomas. Dem ist eigentlich fast nichts hinzu zu fügen. Mein Kompliment.

    Vielleicht noch ein paar Tipps:

    Sollte der Grund sehr hängerträchtig sein, ist es ratsam den Drilling am Pilker komplett weg zu lassen. Der Pilker dient dann lediglich als Gewicht, das die Jigs durch die Pilkerform verführerisch über den Grund bewegt.

    Ferner kann man den Drilling auch mit einem Einzelhaken, statt Drilling versehen, um die Hängeträchtigkeit zu verringern. Bei dieser Methode habe ich auch das Gefühl, das der Haken besser im Maul des Dorsches sitzt.

    Noch eine Andere Möglichkeit ist die Befestigung eines sogenannten Nachläufers, anstelle des unteren Drillings. Bei dieser Methode wird ein Jig mit etwa 20 - 30cm Schnur am Pilker befestigt. Dieser wird dann sehr grundnah angeboten und schleift teilweise nur hinter dem Pilker her. Dies bringt offt noch Bisse, wenn die Dorsche auf die normalen Jigmontagen nicht beissen wollen, oder sehr vorsichtig beissen.

    Sollten sehr viele Heringe vorhanden sein, ist oft auch der Solopilk sehr erfolgreich, da er dem unmittelbaren Nahrungsangebot sehr nah kommt.
    Gruß Dorschgreifer Angeln in der Stör


  4. #3
  5. Mitglied Avatar von Sascha
    Registriert seit
    18.05.07
    Beiträge
    1.559

    AW: Wie pilkt man richtig?

    Sehr, sehr hilfreich für einen der bis jetzt nur 1 Kuttertour mitgemacht hat.

    Danke hierfür, Thomas
    Gruß Sascha

  6. #4
  7. Jörn
    Gast

    AW: Wie pilkt man richtig?

    Auch von mir ein dickes Kompliment für diese sehr ausführliche Anleitung.

    Vielleicht dient das auch anderen Spezialisten im Forum als Vorlage, um eine mal ihr spezielles Angelwissen anderen Anfängern zur Verfügung zu stellen. Z.B. wie angellt man richtig auf Aal, oder Hecht, oder Zander, oder oder oder...

    Jeder hat doch hier sein eigenes Fachgebiet...

  8. #5
  9. Fischereiaufseher
    Registriert seit
    21.03.06
    Beiträge
    458

    AW: Wie pilkt man richtig?

    Hallo Thomas guter Bericht was ist mit Metermaß.
    viel Petri Heil

    Jeder Tag ist ein Angeltag, aber kein fangtag.

  10. #6
  11. Thomas
    Gast

    AW: Wie pilkt man richtig?

    Zitat Zitat von tauwurm Beitrag anzeigen
    Hallo Thomas guter Bericht was ist mit Metermaß.
    Fehlte in meiner Liste, und wird hinzugefügt.

  12. #7
  13. Mitglied Avatar von kanalflunder
    Registriert seit
    13.05.04
    Beiträge
    9.587
    Bilder
    2248

    AW: Wie pilkt man richtig?

    @Thomas,

    sehr schön beschrieben.Ich fische mit monofiler
    Schnur gerne in 0,40.



    Bin da lieber auf der sicheren Seite.
    Mit Petri Heil
    kanalflunder aus Kiel

    Watt wär´n wa ohne Wattwurm?
    SAV Kanalfreunde e. V. Kiel

    Der Müll muß mit !!

  14. #8
  15. Fischereiaufseher
    des LSFV-SH
    Nord Ostsee Kanal

    Registriert seit
    24.03.06
    Beiträge
    12.722
    Bilder
    1007

    AW: Wie pilkt man richtig?

    Da hat sich ja einer richtig Gedanken gemacht, super,

    Vielleicht sollten wir für die anderen Angelarten auch solche schönen Anleitungen ausarbeiten. Thomas wie siehts aus ?
    Viele Grüße Marco

    "Zum Glück gehört, dass man irgendwann beschließt, glücklich zu sein." -Klaus Löwitsch-

  16. #9
  17. AW: Wie pilkt man richtig?

    Zu ergänzen wäre eventuell noch, daß das Angelgerät vom Kleinboot aus etwas feiner ausfallen kann.
    Außerdem benötigt man dann eine Landungshilfe. Ob Kescher oder Gaff ist Geschmackssache. Ich bevorzuge den Kescher, auch wenn sich der Haken schon mal in den Maschen verfangen kann. Der Fisch wird eher geschont und kann ggf. zurückgesetzt werden.
    Grüße aus Rostock

  18. #10
  19. AW: Wie pilkt man richtig?

    Zitat Zitat von Der Eisendorfer Beitrag anzeigen
    Sehr, sehr hilfreich für einen der bis jetzt nur 1 Kuttertour mitgemacht hat.

    Danke hierfür, Thomas
    stimmt, geht mir genauso.
    ich muß mir jedesmal ne rute von hansi borgen

Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Dorsche richtig ausbluten lassen !!!
    Von prophet12 im Forum Angelpraxis & Angelausrüstung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.08.07, 18:04
  2. 26.2.07 ein Abend mit richtig Brandung....
    Von degl im Forum Brandungsangeln
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 01.03.07, 17:48
  3. Aale!?
    Von Thomas im Forum Angelpraxis & Angelausrüstung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.08.05, 12:35
  4. Wann geht die Saison bei Euch wieder richtig los ?
    Von Agalatze im Forum Brandungsangeln
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 09.07.05, 07:12

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •