PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Geflochtene und Schlaufen..



OHolsteiner
24.07.16, 11:36
Ich stelle meine Frage mal hier rein. Sollte es die falsche Rubrik sein bitte verschieben. Danke!

Moin zusammen,

sein meiner Jugend binde ich am Ende der Schnur (monfile) oft eine Schlaufe, um z. B. Wirbel schneller und bequemer austauschen zu können. Nun nutze ich aber immer öfter auch geflochtene Schnur zum Blinkern, Spinnen etc. und stelle mir die Frage, wenn am Ende der Schlaufe ein Knick entsteht, ob es da eventuell zum Bruch der Fasern kommen kann?

Oder einfacher gefragt, was passiert, wenn man Geflochtene knickt?

degl
24.07.16, 15:13
Hallo Manfred.........

ne wirkliche "Knickgefahr" besteht da eher nicht(ganz im Gegenteil zu Stahlgeflechten)................

Eher ist die punktuelle Belastung durch den Wirbel zu sehen......da sind Geflechte empfindlicher als Monofile.......ob das jetzt ein wirkliches Problem ist/wird, hängt mit Sicherheit auch von der verwendeten Geflechtschnur ab......dünnere werden da wohl eher reagieren.......;)

gruß degl

Thommy
24.07.16, 20:22
Du kannst auch ein Stück Mono oder Fluorocarbon davor machen.
Dann kannst Du wie gewohnt deine Schlaufe weiter nutzen ;)
Ich verbinde geflochtene mit Mono oder Fluorocarbon immer mit dem Albright Knoten. Der hält Bombe :Daumen:

Rächerlachs
25.07.16, 14:29
Ich würde nie ohne einen "Puffer" in Form von Fluoro oder Mono schon rein als Sollbruchstelle davor fischen. Was macht man sonst bei einem Hänger, wie soll man eine geflochtene einfach so abreissen ohne sich die Hände zu zerschneiden?

KetaKola.
25.07.16, 15:01
@Rächerlachs: Wenn ich einen unlösbaren Hänger habe wickle ich die Schnur mehrmals um den untersten Rutenkork. So schone ich mir die Hände.
Gerade wenn ich mit kräftigem Material fische, mag ich diese Spannkraft trotz "Sollbruchstelle" nicht auf die Rolle bringen.

OHolsteiner
25.07.16, 16:27
Hallo zusammen,

die Sache mit dem "Vorschalten" von Mono oder Fluo ist eine gute Idee und macht bestimmt Sinn. Es ist meine erste Saison mit der Geflochtenen und ich muss erst noch Erfahrungen sammeln. Habe fast 50 Jahre nur mit monofiler Schnur geangelt..

Vielen Dank für den Tipp! :Daumen:

Zandermichi
25.07.16, 21:52
Manfred ... schreib mal wo du angelst ...ich hätte extrem Lust dir mal paar Sachen zu zeigen ..ich angel hh oder am nok kann ja passen ... ich versuche dann zu denken und schick dir mal was über die Pn hier Gruß michi

Rächerlachs
26.07.16, 07:39
@Rächerlachs: Wenn ich einen unlösbaren Hänger habe wickle ich die Schnur mehrmals um den untersten Rutenkork. So schone ich mir die Hände.
Gerade wenn ich mit kräftigem Material fische, mag ich diese Spannkraft trotz "Sollbruchstelle" nicht auf die Rolle bringen.

Wie sieht denn danach dein Rutenkork aus? :color:

Zandermichi
26.07.16, 08:43
Ich finde es auch nicht schön wenn ich sagen wir mal 30 Meter geflochtenen Schnur aus dem Wasser zieh.. hab ich leider hier
in HH nur !
Es müßte Pflicht sein ein Vorfach einzuschalten grade wegen Hänger ist schon schlimm genung was wir für ein Müll im Wasser
versenken ... aber Meterlange geflochtene Schnur muss nicht sein !
so etwas müßte man beim Angelschein lernen! dort wird
an so etwas leider nicht gedacht
Michi

KetaKola.
26.07.16, 12:11
Wie sieht denn danach dein Rutenkork aus? :color:

Sieht man nix dran. ;)

OHolsteiner
26.07.16, 18:25
Manfred ... schreib mal wo du angelst ...ich hätte extrem Lust dir mal paar Sachen zu zeigen ..ich angel hh oder am nok kann ja passen ... ich versuche dann zu denken und schick dir mal was über die Pn hier Gruß michi

Hallo michi,

HH und NOK sind nicht gerade mein Revier, bin mehr an und auf der Ostsee und an Binnengewässern im Lübecker Raum und OH unterwegs. Was möchtest Du mir denn zeigen? Verfüge über knapp 50 Jahre Angelerfahrung, auch wenn ich mehr zur altmodischen Gattung von Anglern gehöre.. ;) Trotzdem danke für Dein Angebot.

Kanalbursche
26.07.16, 19:10
Moin Manfred

Also ich Angel mit einer 0,17 Geflochtener Schnur(wegen der Steinpackung hält länger)und dahinter ein Stahlvorfach mit Karabiner.
Verbinden tue ich diese mit einem Wirbelknoten,aber gehe mit der Geflochtenen immer zweimal durch die Schlaufe bevor ich den Knoten fertig binde.(denn nur so zieht dieser sich stramm zu)
Der Knoten ist mir noch nie gerissen eher biegen sich die Haken auf bei einem Hänger und andesrum gibt es für Hänger auch andere tricks um diese zu lösen.;)

Gruss Kanalbursche

Rächerlachs
27.07.16, 08:42
Moin Manfred

Also ich Angel mit einer 0,17 Geflochtener Schnur(wegen der Steinpackung hält länger)und dahinter ein Stahlvorfach mit Karabiner.
Verbinden tue ich diese mit einem Wirbelknoten,aber gehe mit der Geflochtenen immer zweimal durch die Schlaufe bevor ich den Knoten fertig binde.(denn nur so zieht dieser sich stramm zu)
Der Knoten ist mir noch nie gerissen eher biegen sich die Haken auf bei einem Hänger und andesrum gibt es für Hänger auch andere tricks um diese zu lösen.;)

Gruss Kanalbursche

Damit ist das Risiko aber wie gesagt recht gross, dass beim Hänger womöglich etliche Meter Schnur an einer Schwachstelle abreissen und dann jahrelang im Gewässer dümpeln, da hat Michi absolut Recht.

Zandermichi
27.07.16, 12:42
Alles gut Manfred, dann versteh ich Deine Frage halt nicht ? aber egal
Man sieht sich am Wasser :)
Gruß Michi :Daumen:

Kanalbursche
27.07.16, 21:24
Damit ist das Risiko aber wie gesagt recht gross, dass beim Hänger womöglich etliche Meter Schnur an einer Schwachstelle abreissen und dann jahrelang im Gewässer dümpeln, da hat Michi absolut Recht.

Moin
Stimmt wohl aber die 0,17 Feierline die ich Fische ist mir noch nie in der mitte irgendwo abgerissen und das jetzt seit fünf Jahren.(nur um das mal erwähnt zu haben)
Aber Restschnur im Wasser sowie an Land ist immer mist.

Gruss Kanalbursche

Carsten Carstens
29.07.16, 10:47
Meines Erachtens reißen Schnüre an ihren Schwachstellen, meistens also an den Knoten. Oder die Schnur hat eine Beschädigung fernab durch Muscheln, Kanten etc. Dann reist die natürlich dort und es bleiben etliche Meter im Wasser nach einen Abriss.

Wenn ich einen Abriss zu verzeichnen habe, dann in der Regel beim Übergang von Mono zu Geflecht. In der Regel direkt am Knoten, wobei ich dann schon gar nicht mehr erkennen kann, was da aufgegeben hat.
Aber, es bleiben max. ca. 1 m Schnur am Grunde des Gewässers liegen.
Dieses beim Twistern am NOK, Eider etc, oder aber auch beim Pilken vom Kutter oder Kleinboot.
Einen Abriss auf 20 m oder so, habe ich noch nie gehabt und ich fische teilweise wirklich alte Schnüre (gute Pflege Herr Doktor ;):color:)


Übrigens Schlaufen: Ich kann es nicht erklären, aber ich mag geflochtene Schnüre nicht gerne Schlaufen, eigentlich mag ich gar keine Schlaufen. Ich mache lieber einen sauberen Knoten. Aber das dürfte alles Geschmacksache sein.
Ich komme mit Clinchknoten, Allbright und Blutknoten super zurecht.

Zandermichi
29.07.16, 11:17
Meines Erachtens reißen Schnüre an ihren Schwachstellen ...

Wir Angeln hier in Hamburg regelmäßig Schnurreste von ca.10 Meter (keine Seltenheit) am Stück raus ...
(geflochtene Schnur) und meistens hängen dann Wirbel, Wirbel, Wirbel und zur Sicherheit noch ein Wirbel mit Snap vor den Köder...
ich könnte mal eine Sammlung von Ködern aus der Elbe machen muss mal gucken ob ich da Bilder on stellen werde ;)

Also mein Tipp: BITTE schaltet ein Stk. Monofil vor Eurer geflochtener Schnur weil es dann halt (schlimm genug) bei abrissen nur
auf dem ersten Stück kommt bzw. nur der Köder abreißt...

Gruß Michi
Hier gestern grad gefangen (zwar keine geflochtene aber locker 10 Meter Schnur im Wasser)
Sehr fängige Montage ansonsten der Angler hat 100 Punkte und wir was zu lachen :Daumen:

https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/13669155_1761649204108507_1385466683331074524_n.jp g?oh=b90e9d985f59a9f5316c3652e6b02ff4&oe=581F069F

Rächerlachs
29.07.16, 12:47
Jawoll.... in HH sind die meisten Fische aus Gummi, wenn mans drauf anlegt und an den Hotspots kurz vor NW -am besten noch bei starken Ostwind -die Steinpackung abklappert, braucht man eigentlich keine Köder mehr einkaufen..:) Ich hatte mal ein Stück Schnur an der ein Gummi hing rausgeholt - und in dem Köder steckten noch 2 weitere Gummis festgehakt:color:...keine Ahnung wie sowas geht....

Carsten Carstens
30.07.16, 10:57
Diese 10 m und mehr rühren bestimmt davon, dass diese Kameraden den Kontakt zum Köder nicht halten.
Ich sehe es des Öfteren, dass ausgeworfen wird und dann die Schnur im großen Bogen auf dem Wasser liegt. Wenn man dann meint, es dürfte soweit sein, fängt man an zu kurbeln und Kontakt aufzunehmen.
Hierbei ist es dann oftmals so. dass die Schnur bereits die Steinböschung oder sonst welche Gegenstände berührt. Und schwupp die wupp hat man die erste Schwachstelle fernab des Köders.
Klar, das kann natürlich auch einem aufmerksamen Angler passieren, der bei starker Strömung und starkem Wind fischt und einmal unachtsam ist, aber eher selten!

Wenn an sich einmal die Techniken einiger Kameraden anguckt, wie die den Köder auswerfen, dann besteht Handlungsbedarf. Die ganze Sache sieht schon recht rustikal aus.
Von Feinfühligkeit kann da keine Rede sein.
Wie man den Köder direkt auswirft und stoppt, damit die Schnur möglichst keinen Bogen schlägt, kennen die leider nicht. Wie schon an anderer Stelle angemerkt, da fehlt die Praxisprüfung bei der Sportfischerprüfung und/oder einer, der es ihnen zeigt.